nagual- schamanismus
             nagual-schamanismus

     Dimensionen der Wirklichkeit - eine Trilogie                                                                                                 Günther Gold

Dimensionen der Wirklichkeit – Teil 1

Nagual-Schamanismus, Neue Physik & Östliche Weisheit

 

Was ist Wirklichkeit? Wie entsteht sie? Wer erschafft sie? Wie „wirklich“ ist sie? Ist sie die gleiche für uns alle? Wie viel Gestaltungsmacht hat jeder von uns? Und wir alle gemeinsam? – Wie funktioniert das Zusammenspiel von Bewusstsein, Energie, Materie? Von Geist, Seele, Körper? Von Zeit, Raum und den Erfahrens-Dimensionen von Leben und Tod?

Der Autor liefert erstaunliche, faszinierende Antworten.

Uraltes schamanisches Erfahrungs-Wissen, Erkenntnisse der Neuen Physik und spirituelle Östliche-Weisheitslehren verweben sich zu einer inspirierenden Erkenntnis-Übereinstimmung, die uns einlädt, selbst zu hinterfragen, zu experimentieren und zu gestalten.

Hardcover:   ISBN   978-3-96051-891-4

Paperback:   ISBN   978-3-96240-009-5

    e-Book:        ISBN   978-3-96240-010-1

 

 

Dimensionen der Wirklichkeit – Teil 2

Die Praxis des Nagual-Schamanismus

 

Es ist eine Sache theoretisch zu verstehen, wie wir unsere Wirklichkeit zusammensetzen (Teil 1 der Trilogie), aber es ist eine völlig andere Sache, aus der „Konsens-Realität“ auszusteigen, die Welt anzuhalten und eine ganz andere zu betreten. Das Auge einer Eidechse sieht für uns Unvorstellbares – und doch kann man es erlernen und erfahren. – Es werden uns die „Nagual-Fähigkeiten“: Sehen, Pirschen, Träumen, Gestalt-wechseln und Beabsichtigen anhand persönlicher Erlebnisberichte nähergebracht und der Autor enthüllt als Nagual einer Träumer-Linie des toltekischen Schamanismus die Kunst des Gemeinsam-Beabsichtigenden-Träumens –und offenbart sehr intime, persönliche Erfahrungen in anderen Wirklichkeiten – in ganz anderen.

Hardcover:   ISBN   978-3-96240-008-8

Paperback:   ISBN   978-3-96051-933-1

e-Book:        ISBN   978-3-96240-007-1

 

 

Dimensionen der Wirklichkeit – Teil 3

Die Grundlagen des Nagual-Schamanismus

 

Im 3. Teil der Trilogie „Dimensionen der Wirklichkeit“ gibt der Autor Einblick in das dem Nagual-Schamanismus zugrunde liegende Weltbild und erklärt ein multi-dimensionales Modell des Menschen und seiner feinstofflich-energetischen Anatomie. Es eröffnet sich ein neues, uraltes Verständnis unseres Platzes und unseres Potentials im Gefüge der Schöpfung. Zum Abschluss folgen ein erhellender Überblick über die Evolution menschlichen Bewusstseins und ein inspirierender Ausblick, wie es von Hier und Jetzt weitergehen könnte.

 

 

Hardcover:   ISBN   978-3-96240-017-0

Paperback:   ISBN   978-3-96051-930-0

e-Book:         ISBN   978-3-96240-018-7

 

 

 

 

 

 

Dimensionen der Wirklichkeit – Teil 1

 

 

INHALTSANGABE – TEIL 1

 

Nagual-Schamanismus, Neue Physik & Östliche Weisheit

 

     Vorwort                                                                                                                                             1.  Nagual-Schamanismus                                                                                                               19

  1.1  Schamane – Zauberer – Nagual                                                                                               19

  1.2  Wahrnehmung und Wirklichkeit                                                                                              25     1.3  Die Nagual-Fähigkeiten                                                                                                           37

     1.3.1  Sehen                                                                                                                                 37

     1.3.2  Pirschen                                                                                                                           46

     1.3.3  Träumen                                                                                                                            52

     1.3.4  Gestalt-wechseln                                                                                                                57

     1.3.5  Beabsichtigen                                                                                                                    61

     1.3.6  Das Doppel (Schilde und Tänzer)                                                                                      64

  1.4  Nagual-Fähigkeiten als Bausteine der Wirklichkeit                                                                 71

  1.5  Die Wirklichkeit – ein Produkt der Aufmerksamkeit                                                               74

  1.6  Die Wirklichkeit als „Kollektive Trance“                                                                                77

2.  Die Fünf Schritte des Erwachens                                                                                                  81

  2.1  Das Auslöschen der Persönlichen Geschichte                                                                         89

  2.2  Den Tod zum Verbündeten machen                                                                                         98

  2.3  Die Welt anhalten                                                                                                                   105

  2.4  Den Traum kontrollieren                                                                                                        112

  2.5  Die Kraft ergreifen                                                                                                                 117

  2.6  Zauberer, Bodhisattva oder Nagual-Schamane?                                                                     119

3.  Shamanic Leadership                                                                                                               125

  3.1  Autorität, Hierarchie und Demokratie                                                                                    127

  3.2  Die Leadership-Masken des Nagual-Schamanen                                                                   134

     3.2.1  Die Heiler-Maske                                                                                                             136

     3.2.2  Die Lehrer-Maske                                                                                                            143

     3.2.3  Ritualist-, Zeremonienmeister-, Priester-Maske                                                                146

     3.2.4  Die Visionär-Maske                                                                                                         149

     3.2.5  Der Hüter und Betreuer                                                                                                    156

4.  Dimensionen der Wirklichkeit                                                                                                  159

  4.1  Materie <-> Geist/Bewusstsein                                                                                               162

  4.2  Evolution <-> Involution                                                                                                       174

  4.3  Bausteine <-> Baupläne – organisch – anorganisch                                                               181

  4.4  Was heißt belebt? – Was ist Leben?                                                                                       185

  4.5  Morphogenetische Felder                                                                                                      187        4.5.1  Die 100-Affen-Theorie                                                                                                    189

     4.5.2  Evolution der Erleuchtung?                                                                                             189

     4.5.3  144.000 Krieger des Lichts?                                                                                            190     4.6  Zusammenfassung                                                                                                                 191

5.  Die Suche nach der „Weltformel“                                                                                            193

  5.1  Die String- und die Superstring-Theorien                                                                               195

  5.2  Die M-Theorie                                                                                                                       196

  5.3  Die Quanten-Loop-Theorie                                                                                                    197

  5.4  Gravitation und Abstoßung? – atmend, pulsend                                                                    197

6.  Bewusstsein „erleuchtet“ die Physik der Formeln                                                                   201

  6.1  Burkhard Heims’ 6-Dimensionen-Modell                                                                              202

  6.2  Querverbindungen zum Nagual-Schamanismus                                                                    206

  6.3  Da Draußen – hier Drinnen – Das Ganze / D.Bohm                                                              208

  6.4  Bewusstsein–als „höher-dimensionale“ Wirklichkeit                                                             210

  6.5  Elektronen als „Träger“ des Bewusstseins/J.Charon                                                              216

  6.6  Resümee                                                                                                                                219

  6.7  Die „Seins-Pyramide“                                                                                                            221

7.  Der Bezug zu Östlichen Weisheitslehren                                                                                  223

  7.1  Die Weisheit und Botschaft der Upanischaden                                                                      223

  7.2  advaita vedanta                                                                                                                     225

  7.3  Tantra – ein Weg der Praxis                                                                                                  227

  7.4  Buddhismus und Zen-Buddhismus                                                                                       233

  7.5  Zen-Buddhismus und Nagual-Schamanismus                                                                       238

  7.6  Schamanische und östliche „Wirklichkeit“                                                                           240

8.  Das Mysterium von Zeit und Raum                                                                                        243

  8.1  Weitere Gedanken über Raum, Zeit und Leben                                                                    249

9.  Das Kausale – an der Schwelle des Non-Dualen                                                                    251

  9.1  Die Battle-Kachinas                                                                                                             251

  9.2  Das Konfrontieren der Dualitäten                                                                                        253

10.  Die Kunst des Beabsichtigens                                                                                               259

  10.1  Das Erwirken von Wirklichkeiten                                                                                      259

  10.2  Aufmerksamkeit erwirkt Wirklichkeit                                                                                268

  10.3  Die Kunst des Sowohl-als-Auch – The Great Work                                                           270

  10.4  Nachwort                                                                                                                           275

zitierte Literatur                                                                                                                             277     

 

 

 

 

 

 

VORWORT

 

Dimensionen der Wirklichkeit – Teil 1

Nagual-Schamanismus, Neue Physik & Östliche Weisheit

 

     Für die meisten Menschen ist die Wirklichkeit wohl eine feststehende Tatsache, eine unabhängig von uns bestehende „Da-Draußen-Realität“. Doch Schamanismus sowie die östlichen Weisheitslehren und zuletzt nun auch die Neue Physik gehen davon aus, dass es so etwas wie die „Wirklichkeit da draußen für sich“ so gar nicht gibt, sondern dass das, was wir als die Wirklichkeit erfahren, erst durch unser daran Teilnehmen entsteht. Beteiligt sind dabei jeder Einzelne als Individuum und wir alle als Kollektiv.

  Und dafür, wie das „Da-Draußen“ von uns erlebt wird, ist offenbar das „Da-Drinnen“ verantwortlich; – also unsere Gedanken, Gefühle, Wertvorstellungen, Überzeugungen, die Ebene unserer Bewusstheit – und worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten.

    Die Wirklichkeit – alles was wir erleben und was uns begegnet – ist somit eine Antwort auf die Frage, die wir sind – eine Spiegelung dessen, was wir in die Welt strahlen.

     Wir reagieren auf die Umstände unseres Lebens und übersehen dabei, dass diese Umstände so sind, weil sie auf uns reagiert haben. So setzen wir einen endlosen Rückkoppelungsmechanismus in Kraft, bei dem es kaum oder nur sehr mühsam zu Veränderungen kommen kann. Wir und die Welt und unsere Erfahrungen in der Welt bilden ein sich selbst erhaltendes und sich stets bestätigendes System.

    Und so wie das für jedes System gilt, kann auch dieser (Teufels)Kreis wirklich wirkungsvoll und nachhaltig nur von außerhalb des Systems, von einer „höheren“ (Bewusstseins-) Warte aus, durch quasi einen Quantensprung, überwunden werden.     

   Im Nagual-Schamanismus spricht man in diesem Zusammenhang vom „Spiegel der Selbstreflexion“, den es zu durchschauen und zu zerschmettern gilt. Nur wie können wir – sowohl als Individuum als auch als Kollektiv – das tun? Wie können wir diesen Kreislauf durchbrechen?

     Kann es denn wirklich wahr sein, dass wir nicht bloß Opfer von vorgegebenen Realitäten sind, mit denen wir nur mehr oder weniger geschickt umgehen können, sondern dass wir die Umstände unseres Lebens selbst kreieren? Und angenommen, dass dies so wäre, wie können wir das dann bewusster und besser tun?

     Dies sind die Themenbereiche, um die es grundsätzlich und vordergründig in diesem Buch geht, und die vielfach erprobten und von mir weiterentwickelten Methoden des Nagual-Schamanismus werdng natürlich auch die ewigen philosophischen Fragen auf: „Wer bin ich?“, „woher komme ich?“, „wohin gehe ich?“ und „was ist der Sinn des Ganzen?“ – und natürlich lassen sich diese Fragen erweitern zu: „Wer sind wir?“, „woher kommen wir?“, „wohin gehen wir?“ und „was ist der größere Sinn und Zusammenhang des Ganzen?“ – (und gemeint ist damit  durchaus auch das gesamte Universum, der ganze Kosmos).

     Und da lässt sich erkennen, dass wir Menschen nicht bloß ein Innen- und Außen-Wesen sind, (ein denkendes, fühlendes und ein physisch in der Welt seiendes Wesen), sondern dass unser Mensch-Sein, sowohl individuell als auch kollektiv, darüber hinaus weit in transpersonale, spirituelle Seins- und Bewusstseins-Bereiche hineinreicht, aus denen heraus sich erst unser erlebtes Innen und Außen entfalten. Wie bewusst wir das erleben und erfahren können, hängt allein vom erreichten Niveau unserer Bewusstseinsentwicklung ab.

...

 

     Es hat sich für mich im Laufe des Schreibens an diesem Buch, in dem ich vorerst und vordergründig mein Wissen über und meine intensiven Erfahrungen mit toltekischem Nagual-Schamanismus weitergeben wollte, – mehr und mehr die Idee und vielleicht sogar die Notwendigkeit aufgedrängt, durch Querverbindungen zu östlichen Weisheitslehren und so manchen Erkenntnissen der Neuen Physik, das Wissens- und Erfahrungsfeld noch besser verständlich beschreiben zu können.

 

     Wir leben in der spannenden Zeit, wo zum allerersten Mal seit der Vorherrschaft des rationalen Bewusstseins eben dieses rationale wissenschaftliche Denken zu den gleichen Ergebnissen und Erklärungen gelangt, wie sie schon seit Anbeginn der Zeit von vielen Naturvölkern, Schamanen, Mysterien-Schulen und einigen östlichen „Religionen“, wie Brahmanismus, Buddhismus und Taoismus gegeben wurden.

     Erkenntnisse über das Entstehen des Universums, des Lebens und über die Bausteine der Wirklichkeit von – mit Nobelpreisen überhäuften – Forschern treffen sich inhaltlich mit den Behauptungen, Mythen und Entstehungsgeschichten uralter Völker und Religionen.

     Sehr vieles, was diese anerkannt großen Denker und Wissenschaftler über das Entstehen, die Zusammenhänge und das Funktionieren des Lebens und der Wirklichkeit herausgefunden haben, passt genau mit dem überein, was ich in meiner Nagual-Schamanismus-Ausbildung und -Tätigkeit erfahren habe.

 

     Nagual-Schamanismus – ist eine spezielle Form des Schamanismus, bei der es hauptsächlich darum geht, die Vielschichtigkeit des Mensch-Seins und der Welt in der wir leben zu erfahren und zu erforschen. Die Wirklichkeit wird nicht als vorgegebene bestehende Tatsache, sondern als ein Bewusstseins-Wirkungs-Feld der kollektiven Übereinstimmung gesehen, das man durch Bewusstseinsentwicklung und dem Erlernen und Anwenden bestimmter Fähigkeiten und Verhaltensweisen durchlässiger und veränderbarer erleben kann. Als Grundlage und Werkzeuge dafür dienen Wissen, Techniken und zeremonielle Erfahrungsmöglich-keiten alter Kulturen, wie vor allem der Tolteken, der Maya sowie auch mancher nordamerikanischer Indianerstämme.

 

     Im Zuge meiner fünfzehn Jahre dauernden intensiven Ausbildung war ich viele Jahre lang für jeweils mehrere Monate in Mittel und Nordamerika unterwegs. Die meiste Zeit davon in den Busch- und Kakteen-Savannen Kaliforniens, Arizonas und New Mexikos sowie in schwer zugänglichen und verfallenen Maya-Tempelanlagen der entlegensten Urwaldgebiete Mexikos und Guatemalas.

     Neben dem Erlernen indianisch-schamanischer Heilmethoden war es im Eigentlichen eine Lehrlingschaft bei einem Nagual, eine Ausbildung zum Nachfolger des Naguals; in meinem Fall zum Nagual eines europäischen „Rades der Kraft“.

(Genaueres darüber in Teil 2, Kapitel 7)

 

     Es hat sich im Laufe dieser Ausbildung – und meiner seither weiteren mehr als neunzehn Jahre langen selbständigen „nagual-schamanischen Tätigkeit“ – meine Sicht der Welt und meine Einstellung zur Wirklichkeit grundlegend verändert und es entstand eine nicht immer einfach zu überbrückende Kluft zwischen der normalen Alltags-Wirklichkeit, – den Menschen und den Situationen, mit denen ich täglich zu tun habe – und so manchen außergewöhnlichen Seins-Zuständen und Wirklichkeits-Erfahrungen, die ich in einem zugrundeliegenden energetischem Bewusstseins-Wirkungsfeld kennengelernt habe.

 

     Als ich mich aus wachsender Faszination mehr und mehr mit den Erkenntnissen der „neuen Physik“ und insbesondere der Quantenphysik vertraut gemacht habe, – so gut es einem Laien und Nicht-Physiker halt möglich ist – hat sich diese Kluft zumindest auf „erkenntnis-theoretischem“ Gebiet geschlossen.

 

     Endlich passte alles zusammen – der schamanische Zugang zum Leben und Da-Sein, die Erkenntnisse der östlichen Weisheitslehren und „Religionen“ sowie die Forschungsergebnisse der Neuen Physik. Nur das Denken und Verhalten der Menschen passt nicht zu den Erkenntnissen. Wie kann es geschehen, dass mit Nobelpreisen ausgezeichnete Forschungsergebnisse und Erkenntnisse über die Wirklichkeit und unser menschliches Leben so gar nicht in das Alltags-Bewusstsein und ins Leben der Menschen einfließen?

 

     War das damals vielleicht auch so, als herausgefunden wurde, dass die Erde eine Sphäre ist, dass die Menschen lange an dem Bild der Scheibe festgehalten haben und danach lebten? Wie lange wollen wir noch so tun, als wäre „da draußen“ eine Wirklichkeit, an derem Entstehen wir gar nicht beteiligt sind und für deren Fortbestehen wir überhaupt nicht verantwortlich sind, – eine feststehende Wirklich-keit, mit der wir halt versuchen müssen, bestmöglich fertig zu werden?

...

 

     In diesem ersten Teil der Trilogie vermittle ich theoretisches Hintergrundwissen des Nagual-Schamanismus und gewähre einen Einblick in die Struktur, die einer „Ausbildung“ im Nagual-Schamanismus zugrunde liegt. Ich stelle das durch so eine Ausbildung entstehende Weltbild den für mich spannendsten Erkenntnissen der Quantenphysik gegenüber, wobei ich nocheinmal darauf hinweisen möchte, selbst nicht Physik, geschweige denn Quantenphysik studiert zu haben und mir das entsprechende Wissen nur angelesen habe. Es gibt eine Menge guter fachlicher Literatur, in der man, so man das Eine oder Andere genauer wissen will, nachlesen kann. Ich habe mir erlaubt aus einigen dieser Fachbücher zu zitieren, auch mit dem Grund, dass die Quellen meines Informationsstandes nachvollzogen werden können.

 

... das Wachstum in die Weite und Tiefe, das die mannigfaltigen Wissenszweige seit etwa einem Jahrhundert zeigen, stellt uns vor ein seltsames Dilemma. Es wird uns klar, dass wir erst jetzt beginnen, verlässliches Material zu sammeln, um unser gesamtes Wissensgut zu einer Ganzheit zu verbinden. Andererseits aber ist es einem einzelnen Verstande beinahe unmöglich geworden, mehr als nur einen kleinen spezialisierten Teil zu beherrschen.

Wenn wir unser wahres Ziel (unser gesamtes Wissensgut zu einer Ganzheit zu verbinden) nicht für immer aufgeben wollen, dann dürfte es nur den einen Ausweg aus dem Dilemma geben: dass einige von uns sich an die Zusammenschau von Tatsachen und Theorien wagen, auch wenn ihr Wissen teilweise aus zweiter Hand stammt und unvollständig ist – und sie Gefahr laufen, sich lächerlich zu machen.

Soviel zu meiner Entschuldigung. Dublin, September 1944. ...

     Erwin Schrödinger, Nobelpreisträger für Physik und Begründer der Quantenmechanik, im Vorwort zu seinem Buch „Was ist Leben?“.

 

     Es ist mir schon klar, dass ich wahrscheinlich nicht in die Kategorie von Forschern falle, die Erwin Schrödinger als „wir“ und „uns“ bezeichnete, jedoch was mein unbändiges „Wissen-wollen“ und mein unstillbares Forschen in den verschiedensten Grenzbereichen menschlicher Erfahrungsmöglichkeiten und Bewusstseinsfeldern betrifft, will ich mich schon auch ein wenig angesprochen, mitgemeint und „zugehörig“ fühlen.

Nicht zuletzt auch deshalb, weil das gesamte Wissensgut, das es zu verbinden gilt, ja seit 1944 – als Schrödinger dies schrieb, – sich nochmals deutlich vervielfacht hat.

 

     Mein Wissen über östliche Weisheitslehren entstammt jahrelangem Studium und der Praxis der Zazen-Meditation und umfasst hauptsächlich tibetische Mystik, die vedische Weisheit der Bhagavad-Gita und der Advaita Vedanta der Upanishaden, den Taoismus und Mahayana-, Vajrayana- und Zen-Buddhismus.

 

     Verlässliche Quellenangaben für die hauptsächliche Erkenntnis-schiene dieses Buches, den Nagual-Schamanismus, wie ich ihn kennengelert habe, anzuführen, ist nicht ganz so einfach. Die Haupt-quelle für mich war mein persönlicher Lehrer, der Nagual Tehaeste, sicherlich einer der interessantesten Menschen, die mir vergönnt waren, kennengelernt zu haben. Ähnlich interessante und inspirierende persönliche Lehrer waren noch Richard Bandler, Eli Jaxon-Bear und Gangaji.

     Wenn ich für mein erworbenes Wissen und meine Fähigkeiten auf dem nagual-schamanischen Gebiet als Quelle nicht viel mehr als meinen Lehrer Tehaeste, einen seiner Lehrer Haeste und jahrzehnte-lange praktische Selbst-erfahrung alleine, sowie in der Arbeit in und mit Gruppen – anführen kann, so mag das auch daran liegen, dass Wissen aus toltekischen oder späteren Maya- und Aztekenquellen traditionellerweise prinzipiell nur mündlich und meist nur 1:1 von Nagual zu „apprentice“ (Lehrling) weitergegeben wurde. Dies hatte mehrere Vorteile – der wichtigste dabei ist wohl, dass so gewährleistet wurde, – dass es lebendiges, immer der jeweiligen Zeit und ihren Anforderungen angepasstes Wissen blieb.

     Und so musste jeder Nagual – und so auch der, von dem ich lernte – und in Folge letztlich auch ich, sich der Herausforderung stellen, dass sich das Wissen und vor allem das Bewusstsein der Menschen ständig und in immer schnellerem Ausmaß ändert. Mit dieser Tatsache nicht nur Schritt zu halten, sondern auf möglichst vielen Gebieten in der vordersten Linie der Entwicklung und Erforschung zu Hause zu sein, ist die Herausforderung, der sich ein „Nagual“ stellen muss – so er dem Anspruch gerecht werden will, dabei mitzuhelfen, „neue“ und „bessere“ Wirklichkeiten ins Leben zu träumen.

 

     In der breiteren Öffentlichkeit ist der Begriff „Nagual“ wohl in erster Linie durch die in den 80er Jahren sehr erfolgreichen Bücher von Carlos Castaneda bekannt geworden. Und so wird ein Leser, der mit Castanedas Werken vertraut ist, einiges auch dort beschriebenes wiedererkennen und so manchen Begriffen, wie z.B. „Kontrollierte Torheit“ oder „Die Welt anhalten“ und anderen mehr, wieder begegnen.

     Dies ist weiter nicht erstaunlich, da Castanedas und meine Lehrer ihr Wissen teilweise aus der gleichen Quelle, dem Toltekischen Nagualismus schöpften. Der wesentliche Unterschied zwischen meinem und dem Zugang Castanedas besteht darin, dass seine Ausbildung in der „Pirscher-Linie“ und meine in der „Träumer-Linie“ des Toltekischen Nagualismus stattfand. Und so kann es für den einen oder anderen Leser sehr interessant sein, manches von Castaneda beschriebenes anders gewichtet, aus einem anderen Blickwinkel gesehen und unterschiedlich erlebt, wiederzuentdecken.

 

...

 

Nun konkret zum Inhalt des Teiles 1

 

     In den Kapiteln 1, 2 und 3 beschreibe ich den theoretischen Hintergrund und die zugrunde liegende Struktur des Nagual-Schamanismus sowie die Techniken und Fähigkeiten, die es zu erlernen und zu praktizieren gilt.

 

     Die Kapitel 4 bis 9 sind im Großen und Ganzen mein Versuch, den Phänomenen Materie, Seele, Geist, Bewusstsein, Raum, Zeit, Leben und Wirklichkeit auf den Grund zu gehen, und ich unternehme dabei auch „Ausflüge“ über die Erkenntnisfelder der „Neuen Physik“ und der „Östlichen Weisheit“.

Für das Geheimnis – des Wechselspiels des „Außen“ und des „Innen“, des „Körperlichen“ und des „Seelischen“, sowie des darüber hinausgehenden „Geistigen“, – das uns Menschen – als sowohl Innen- als auch Außen- – und dieses Innen und Außen transzendierende -Wesen durch unser gesamtes Leben begleitet, – eine endgültig wahre und für alle befriedigende Lösung und Antwort zu finden, ist ja in Wahrheit noch niemandem wirklich gelungen, und wird wohl auch von mir nicht verlangt werden. Und doch werde ich mich bemühen, soweit mir das möglich ist, Klarheiten zu schaffen.

     Was ich in diesen Kapiteln anbiete, ist eine Art „Gedanken-Meditation“ mit diesen Themen. Ich folge dabei einem Erkenntnisstrang, der sich nach und nach möglichen Erklärungen annähert, und ich hoffe, dass sich die geschätzten Leser und Leserinnen von diesem Strom – einem zugegebener Maßen und durchaus beabsichtigt, ein wenig mäandrierenden Strom – mitnehmen lassen und sich selbst mit-meditierend und mit-denkend vielleicht neuen Erkenntnissen und Möglichkeiten öffnen.

 

     Bei den Kapiteln 10 und 11 werden die Erkenntnisse der vorhergehenden Kapitel mit der nagual-schamanischen „Kunst des Beabsichtigens“ verwoben und es wird aufgezeigt, wie Imagination in Wirklichkeit verwandelt werden kann, und wie genau man Wirklichkeit aus höher-dimensionalen potentiellen Möglichkeiten ins Sein „entfalten“ kann – eine Annäherung an das große Thema des „Erwirkens von Wirklichkeit“.

 

     Ich hoffe, durch das Nebeneinanderstellen und Verweben des uralten erleb- und erfahrbaren Wissens des toltekischen Nagual-Schamanismus, – der östlichen Weisheitslehren – sowie der Forschungsergebnisse und Erkenntnisse der Neuen Physik einen umfassenderen, vielschichtigeren Blick auf die „Wirklichkeit“ zu ermöglichen – und dazu beizutragen, dass sich möglichst viele Menschen dazu inspiriert fühlen, sich mutig, kraftvoll, visionär, verantwortungsvoll und bewusst ans Erschaffen ihrer und letztlich damit auch unser aller Wirklichkeit machen.

 

 

 

1.

NAGUAL-SCHAMANISMUS

 

1.1   Schamane – Zauberer – Nagual

 

     Da ich in diesem Buch die Begriffe „Schamane“, „Zauberer“ und „Nagual“ verwende, ist es erst mal nötig, eine – zugegebener Weise völlig subjektive – Kurz-Erklärung der verschiedenen Begriffe vorzunehmen.

 

     Der Schamane – (the shaman)

ist in einem Stammesgefüge eingebunden und ist in einer Person Heiler, Lehrer, Priester, Therapeut, Zeremonienmeister und Wissender, um die für Außenstehende nicht zu erkennenden und somit geheimen Zusammenhänge des Lebens. Er agiert in erster Linie für die Gemeinschaft und ist innerhalb der Gemeinschaft verantwortlich für das reibungslose Zusammenspiel.

     Diese Form ist im Allgemeinen das, was Menschen unter Schamanismus verstehen und diese Form gab und gibt es auf der ganzen Welt, im alten Europa, Sibirien, Afrika, Australien, Nord-, Mittel- und Südamerika.

(Auf die genaueren Aufgaben und Wirkungsweisen des „Schamanen“ wird im Kapitel 3 „Shamanic Leadership“ genauer eingegangen).

 

     Der Zauberer – (the sorcerer)

ist etwas ganz anderes und mir in erster Linie aus der Tolteken-Tradition Mittelamerikas bekannt. Der Zauberer ist eigentlich eine Art Wissender und Seher, der die Welt auf die „alte Tolteken Art“ sieht und entsprechend in ihr agiert. Der Begriff „Tolteke“ wurde von den Nachfolge-Kulturen der historischen Tolteken, wie z.B. den Azteken – losgelöst von der Kultur und dem Volk der Tolteken – als Bezeichnung für „Gebildeter“, „Künstler“, „Wissender“ verwendet. Jemand der um die Geheimnisse und Künste des „Pirschens“ und „Träumens“ wusste, war ein Tolteke. (Weiteres über Pirschen und Träumen in Kapitel 1.3).

     Es ergibt eigentlich nicht viel Sinn, den Begriff „Zauberer“ zu verwenden, da dieser Begriff bei uns eine ganz andere Konnotation hat. Jedenfalls ist dieser „sorcerer“ oder „Seher“ ganz und gar nicht im Stammesgefüge eingebunden. Er ist auch gar nicht daran interessiert, andere zu heilen oder für sie den Lehrer, Priester und Zeremonienmeister zu spielen.

     Der Seher/Zauberer sieht die Welt radikal energetisch – alles wird als Wechselspiel von Energien wahrgenommen und verstanden. Es geht ihm darum, möglichst viel Energie zu erlangen bzw. zu erhalten. Am besten funktioniert das, indem man möglichst wenig bis keine Energie verschwendet. – Ich werde später noch auf diese sehr einleuchtende und interessante energetische Sichtweise eingehen.

     Von der Gemeinschaft wird der Seher (sorcerer oder auch brujo) eher gemieden und gefürchtet – man achtet ihn ob seiner Fähigkeiten und seines Wissens – aber man will mit ihm besser nichts zu tun haben.

 

     Der Nagual – (the nagual)

ist im Prinzip ein Seher/Zauberer, der seine Kraft hauptsächlich dafür einsetzt, seine „Nagual-Fähigkeiten“ des Sehens, des Pirschens, des Träumens, des Gestalt-Wechselns und des Beabsichtigens zu perfektionieren. Er tut das, um hinter die Wirklichkeit (die kollektive Vereinbarung darüber was wirklich ist) zu „sehen“ und um andere, als die bestehenden Wirklichkeiten zu erträumen, zu beabsichtigen und zu erschaffen; – für sich oder auch für sich und andere, bzw. auch mit anderen gemeinsam.

     „Nagual“ ist als Begriff am einfachsten zusammen mit seinem Gegenbegriff „Tonal“ begreifbar und erklärbar.

 

Das Tonal ist Alles – und – das Nagual alles Andere

 

     Mit „Tonal“ wird alles bezeichnet, wofür Menschen schon ein Wort, ein Bild, ein Symbol kreiert haben. Also alles, was wir benennen können und worüber wir uns mehr oder weniger einig sind, dass es existiert. Es wurde aus dem Zustand des „All-Ein-Seins“ als „Etwas“ herausgehoben, dadurch von anderen Dingen abgetrennt und so in die „Dualität“ geboren.

     Mit anderen Worten „Tonales“ wurde aus dem Nagual, dem Möglichkeitsschaum, – wie das unscharfe Gebiet der schier grenzenlosen Wirklichkeitsmöglichkeiten von Quantenphysikern bezeichnet wird, – als wirklich und existent definiert.

 

     In der Terminologie des Physikers und großartigen Denkers David Bohm wäre das Tonal die in der „expliziten Ordnung“ erscheinende „entfaltete“ Teilverwirklichung eines in der höherdimensionalen „impliziten Ordnung“ (des Naguals) „eingefalteten“ Potentials. (Erklärungen zu all diesen Begriffen folgen später im Kapitel 4).

 

     Bei einigen Indianerstämmen würde man sagen, „Tonales“ wurde schon von Menschen in die Wirklichkeit geträumt. Sorcerer oder Naguals würden sagen „Tonales“ ist schon aus der 5. Dimension, der Traum-Zeit, in viert-dimensional bestimmte Wirklichkeit geträumt, und ist so drei-dimensionale Realität geworden.

     „Nagual“ ist also im Gegensatz zum Tonal alles, was „erträumt“ werden könnte, es aber noch nicht ist.

     Ein „Nagual“ als Person und Lehrer ist folglich erst mal jemand, der erkannt hat, dass das „Tonal“ auch nichts anderes ist, als schon erträumtes „Nagual“ – und der andere dabei unterstützt, das auch zu erkennen.

     Er ist im weiteren imstande „Ausflüge“ in dieses Nagual, in andere Wirklichkeiten, in das unserer Wirklichkeit zugrundeliegende Bewusstseins-Energie-Wirkungsfeld zu unternehmen und solche „Ausflüge“ auch seinen Schülern (Lehrlingen) zu ermöglichen.

     Das Ziel ist, das Aufweichen mancher der zu Wirklichkeiten verfestigten Möglichkeiten und das Bewirken neuer Wirklichkeiten.

 

...

 

     Aufgrund obiger Begriffserklärungen würde ich mich nicht als „Schamane“ bezeichnen, da ein Schamane seine Arbeit innerhalb einer Stammesgemeinschaft leistet. Meine Arbeit findet, so wie das Wirken eines Naguals, in den Grenzbereichen des Aufweichens von alten und des Entstehen-Lassens und Erschaffens von neuen Wirklichkeiten statt.

     Der Nagual wird somit zum (französisch:) „agent d’evolution“, was einerseits „Agens der Evolution“, das wirkende Prinzip, die tätige Kraft, die Substanz, das Mittel, das Evolution ermöglicht bedeutet – und gleichzeitig der „Evolutions-Agent“ ist, der Vermittler, Vertreter und „Spion“ der Evolution.

     Ein Nagual hat die Fähigkeit, neue Traumsphären zu entwerfen, und nur für sich oder auch für andere, allein oder – meiner Meinung nach am besten und wirkungsvollsten – gemeinsam mit anderen, am Erschaffen neuer brauchbarer Wirklichkeiten zu arbeiten.

     Die wichtigsten Bausteine für diese möglichen neuen Wirklichkeitserfahrungen sind die durch Übung und integrierte Erfahrung erworbenen Nagual-Fähigkeiten des „Sehens“, des „Pirschens“, des „Träumens“, des „Gestalt-Wechselns“ und des „Beabsichtigens“. (Auf diese wird im Kapitel 1.3 näher eingegangen).

 

     Um die Kunst und die Phänomene „Sehen, Pirschen, Träumen, Gestalt-Wechseln und Beabsichtigen“ verstehen zu können, muss man sich vorstellen, dass Zauberer und Naguals in einer Welt leben, wo sie sich stets gewahr darüber sind, dass alles, was uns jetzt so wirklich und real erscheint, nichts anderes, als eine – über viele Jahrhunderte von vielen Generationen von Menschen – aus nahezu unbegrenzten Möglichkeiten – ausgewählte, erschaffene mögliche Wirklichkeit ist, die von einer Art kollektiver Übereinkunft aufrechterhalten wird. Diese erschaffene mögliche Wirklichkeit hätte genauso gut auch ganz anders zusammengesetzt werden können – und kann das (mit genügender Kraft) auch jederzeit anders getan werden.

 

     Spannenderweise stimmt diese Ansicht über die Wirklichkeit vollständig mit den Erkenntnissen der Quantenphysik überein.

     Da erzählen uns nicht Science-Fiction-Autoren, Esoteriker oder Schamanen, sondern Nobelpreisträger, wie Albert Einstein, Max Planck, Niels Bohr, Werner Heisenberg oder Erwin Schrödinger allen ernstes, dass

 ... die gesamte Realität auf der Quantenebene eine sprunghafte Unvorhersehbarkeit von möglichen Wahrscheinlichkeiten ist. ...

 

     Der Physiker und Nobelpreisträger Niels Bohr, einer der Väter der Quantentheorie, beschreibt die Welt im subnuklearen Bereich:

... als eine Überlagerung aller Möglichkeiten, in der jede Möglichkeit als Wahrscheinlichkeit nebeneinander bzw. schattenhaft überlagert parallel existiert, bis ein bewusster Beobachter hinschaut bzw. misst und sich so für eine reale Existenz entscheidet und damit die Wahrscheinlichkeitswellen der anderen überlagerten Existenzen zusammenbrechen bzw. verschwinden. ...

... Jedes Teilchen befindet sich bis zu seiner Beobachtung in einer nicht realen Zwischenwelt, in der es von einer Unzahl schattenhafter Doppelgänger begleitet wird, welche jede andere Möglichkeit darstellen. ...

... Es können also alle Ereignisse, welche eintreten könnten, mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit parallel in dieser Zwischenwelt „existieren“, bis sich ein Beobachter für eine Realität entscheidet. ...

 

     Diese klugen Köpfe und Nobelpreisträger bezeichnen unsere geliebte Wirklichkeit und alle Materie als

... geisterhaften Schaum von Wahrscheinlichkeiten ...

 

     Alles Existente ist also nur ein Möglichkeitsschaum?

... Wer von den Erkenntnissen der Quantenphysik nicht zutiefst schockiert ist, hat sie nicht verstanden. ... Niels Bohr

 

     Man ist sich in den höchsten wissenschaftlichen Kreisen darüber einig, dass erst der Beobachter durch seine Beobachtung  – also seine Wahrnehmung – dazu beiträgt, dass sich das Beobachtete „verwirklicht“.

 

     Im Nagual-Schamanismus gibt es den Leitsatz:

attention is power – Aufmerksamkeit ist Kraft

Das bedeutet, dass das worauf unsere Aufmerksamkeit, – also der Fokus unserer bewussten Wahrnehmung, – gerichtet ist, zu der Wirklichkeit wird, die wir erleben.

 

 

 

 

 

1.2   Wahrnehmung und Wirklichkeit

 

     Die Art, wie wir unsere Realität erschaffen beginnt mit unserer Wahrnehmung – und so bedarf es an dieser Stelle vielleicht erst mal einer genaueren Untersuchung des Phänomens „Wahrnehmung“.

     Der Begriff soll wohl implizieren, dass es so etwas wie „Wahres“ gibt, dass „genommen“ wird. Also etwas Objektives, was es „da Draußen“ gibt – und das von uns nur (auf)genommen wird. Befasst man sich jedoch genauer mit dem Vorgang der Wahrnehmung, so erscheint die Erklärung, dass beim Wahrnehmen „Etwas für wahr genommen wird“, viel richtiger und mehr dem tatsächlichen Vorgang entsprechend.

 

     Es werden beim Prozess des Wahrnehmens „Sinneseindrücke“ (visuelle, auditive, kinästhetische, gustatorische und olfaktorische), also von unseren Sinnesorganen Empfangenes (Gesehenes, Gehörtes, Gespürt-Gefühltes, Geschmecktes und Gerochenes) im Gehirn und von unserer Neurologie verarbeitet und dann nach Außen projiziert. Dieser diffizile, blitzschnell vor sich gehende und scheinbar unbeeinflussbare Vorgang wird von uns „ignoriert“ – wir geben ihm keine Bedeutung und verhalten uns so, als wäre das „Wahrgenommene“ ganz ohne unser Zutun „wirklich“ da Draußen.

     Wenn man bedenkt, welch dichtes Filtersystem unsere (sogenannte) Wahrnehmung ist, – und das auch sein muss, als „Schutzmaßnahme“ vor einer unfassbar großen und anders kaum bearbeitbaren Flut an Information, – dann ist die Annahme, dass etwas von uns „Für-Wahr-Genommenes“ wirklich auch genau so da Draußen existiert, eine recht vermessene Annahme.

... Es gibt kein „dort draußen“, das unabhängig ist von dem, was „hier drinnen“ abläuft. ... Fred Alan Wolf

 

     So bleibt die philosophische Idee der „Wahrheit“ wohl unlösbar versteckt in der äußerst kreativen Wechselwirkung zwischen „gedachter Welt“ und einer „äußeren Welt“ (so es eine solche für sich gibt). In der Literatur finden sich gute Metaphern für das Verhältnis zwischen der „Wirklichkeit“ und dem von uns davon „Wahrgenommenen“.

     „Die Karte ist nicht das Territorium“ – A.Korzybski; Science and Sanity 1933 – oder

     „Die Speisekarte ist nicht die Speise“ – S.Freud und auch P.Watzlawick,

 

     Ich glaube, wir alle haben diesen Unterschied zwischen der Karte und der Landschaft, bzw. zwischen der Speisekarte und der Speise schon auf die eine oder andere Weise kennengelernt – z.B. in so einer recht alltäglichen, sicher von allen schon erlebten Erfahrung, wie der folgenden:

     Man ist alleine irgendwo in der Natur, geht spazieren oder wandern, oder man sitzt oder liegt – völlig egal – vielleicht in einem Wald. Es könnte sein, dass man die Atmosphäre des Waldes und die Stille zu genießen beginnt, – und nach einer Zeit beruhigt sich der Gedankenstrom, das Geplapper im Gehirn wird weniger und weniger – und irgendwie ist es geschehen, dass man – und man weiß auch gar nicht, wie lange schon – an gar nichts dachte und völlig „selbstverloren“ einfach nur „da“ war.

     Und dass man eine Zeit lang in einem selbstvergessenen, zeitlosen „All-Eins-Sein“-Zustand war, wird einem erst in dem Augenblick bewusst, wo man nicht mehr in diesem ist, sondern darüber nachdenkt, was da jetzt gerade geschehen war. Man weiß gar nicht mehr genau, wie viel Zeit vergangen ist, man war auf eine magische, kaum zu beschreibende Art „Alles und Nichts zugleich“, man fühlte “sich“ nicht getrennt vom Rest der Welt.

     Jetzt orientiert man sich wieder und erkennt, wo man ist. Man sieht die Bäume, benennt sie innerlich als Fichten oder Buchen, sieht die Farne und spürt den weichen Moosboden unter sich. Die „unmittelbare“ Erfahrung von eben erst, ist ersetzt durch die „(für)wahrgenommene“ Erfahrung, Erklärung und Benennung der Welt.

 

     Unsere Wahrnehmung vermittelt dem Gehirn ein extrem vereinfachtes reduziertes Bild der Umwelt, das es ermöglicht „Alles“ als einzelne, identifizierbare und sauber voneinander abgetrennte „Dinge“ zu erkennen.

     Im Gehirn werden dann diese Bilder noch weiter vereinfacht und mit schon gespeicherten bekannten Abbildern und Mustern abgeglichen. Also „neue“ Eindrücke werden aufgrund schon bestehender Erfahrungen und Erinnerungen eingeordnet und interpretiert.

     Die Wahrnehmungspsychologie, eine Wissenschaft, die sich speziell mit diesen Vorgängen beschäftigt, kommt zum Schluss, dass es keine Wahrnehmung vor der Erfahrung gibt. Das bedeutet, dass es „da Draußen“ keine Welt gibt, die von uns nur wahrgenommen werden muss, sondern, dass die Welt „da Draußen“ von unserer Wahrnehmung und der Verarbeitung im Gehirn erst so erschaffen wird, wie wir sie dann erfahren – und dass dieser Vorgang von schon gemachten Erfahrungen und Interpretationen des Individuums abhängt.

     Was wir für die Realität halten – ist also nichts anderes, als von außen kommende Reize, die von den Tätigkeiten unserer Sinne und unseres Gehirns bearbeitet, verarbeitet und dann wieder nach außen projiziert werden – (gefiltert, verallgemeinert, verzerrt, interpretiert). Diese Bearbeitung und Verarbeitung besteht, wie schon gesagt, in erster Linie aus Filterung und dabei gibt es drei primäre Kategorien von äußerst wirksamen Filtern:

 

  • Neurologische Filter – (unsere limitierten Sinnesorgane)

Was auch immer „da Draußen“ ist, wir benutzen unsere Sinne, um es zu erfassen und unser Gehirn, um es zu organisieren. Und durch die recht begrenzten Möglichkeiten unserer Sinnesorgane können wir nur einen sehr kleinen Ausschnitt von wahrscheinlich unendlichen möglichen Sinneseindrücken erfassen.   
     Man braucht nur unsere Wahrnehmungsmöglichkeiten mit denen verschiedener Tiere zu vergleichen.

     Adler sehen viel besser, Katzen und Eulen können auch bei Nacht sehen und die Welt der Bienen ist durch ihre Fähigkeit, auch UV-Licht wahrzunehmen, ungleich bunter als unsere. Fledermäuse haben ein untrügliches Radarsystem. Haie und Delphine spüren Bewegungen im Wasser über riesige Distanzen. Hunde können viele Male feiner riechen und jede Zecke ist imstande genauere Temperaturunterscheidungen zu machen.

 

(Es ist anzunehmen), ... dass nämlich die Funktionen des Gehirns, des Nervensystems und der Sinnesorgane hauptsächlich eliminierend arbeiten und keineswegs produktiv sind. Jeder Mensch ist in jedem Augenblick fähig, sich all dessen zu erinnern, was ihm je widerfahren ist, und alles wahrzunehmen, was irgendwo im Universum geschieht. Es ist die Aufgabe des Gehirns und des Nervensystems, uns davor zu schützen, von dieser Menge größtenteils unnützen und belanglosen Wissens überwältigt und verwirrt zu werden, und sie erfüllen diese Aufgabe, indem sie den größten Teil der Informationen, die wir in jedem Augenblick aufnehmen oder an die wir uns erinnern würden, ausschließen und nur die sehr kleine und sorgfältig getroffene Auswahl übriglassen, die wahrscheinlich von praktischem Nutzen ist. ...

Aldous Huxley; Die Pforten der Wahrnehmung (er zitiert den Philosophen C.D.Broad, der seinerseits Henri Bergson, franz. Philosoph und Nobelpreisträger für Literatur 1927, zitiert).

 

 

  • Sozial-genetische – (kulturelle) und individuelle Filter

Der kleine Ausschnitt, den wir aufgrund unserer Neurologie und der Beschaffenheit unserer Sinnesorgane wahrnehmen können, wird weiter gefiltert durch unsere Erfahrungen, unsere Kultur, Glaubenssätze oder Einstellungen, Werte, Interessen und Annahmen. Jeder Mensch lebt in seiner einzigartigen Welt, die auf seine Sinneseindrücke und individuellen Lebenserfahrungen gegründet ist, und wir handeln auf der Basis dessen, was wir wahrnehmen: Das ist unser Modell (unsere Karte) der Welt.

 

     Der Filter der individuell getrübten Brille – die Einschränkungen, die wir aufgrund unserer persönlichen Erfahrungen schaffen – kreiert für jeden Menschen eine völlig andere Landkarte des Gebietes. Auf der einen Karte ist ein Hund vielleicht etwas, was es unbedingt zu meiden gilt, da man schon als Kleinkind von so einer Bestie gebissen wurde – auf einer anderen Karte ist derselbe Hund ein angenehme Gefühle auslösendes, wunderbares Wesen, da man mit einem besonders gutmütigem Tier aufgewachsen ist, das ein toller Spielkamerad war.

 

Das stärkste sozial-genetische Filtersystem ist unsere Sprache.

     Sie entwickelte sich ursprünglich wohl, damit wir noch besser in einer gefährlichen Umwelt überleben konnten und wurde nach und nach zu einem ungemein sozial verbindenden Element und ermöglichte ein mentales Erklärungsmodell der Welt.

     Eskimos haben auf ihrer Landkarte 72 verschiedene Worte und damit Unterscheidungsmöglichkeiten für Schnee. Europäische oder amerikanische Jugendliche unterscheiden auf ihrer Landkarte dutzende, vielleicht hunderte Autosorten und -Marken. In Maidu einer Indianersprache Nordkaliforniens gibt es nur drei Worte zur Beschreibung des gesamten Farbspektrums.

 

... Jeder Mensch ist zugleich der Nutznießer und das Opfer der sprachlichen Tradition, in die er hineingeboren wurde – der Nutznießer insofern, als die Sprache Zugang zu den gespeicherten Informationen über die Erfahrungen anderer Menschen gewährt; das Opfer insofern, als sie ihn in dem Glauben, dieses reduzierte Bewusstsein sei das einzig mögliche Bewusstsein, bestärkt und seinen Wirklichkeitssinn verwirrt, so dass er nur allzu bereit ist, seine Begriffssysteme für gegebene Tatbestände, seine Bezeichnungen für die Dinge selbst zu halten. ...

Aldous Huxley; Die Pforten der Wahrnehmung

 

 

  • Filter unserer Vorstellungskraft – der Imagination

Wir können nicht etwas wahrnehmen, was es in unserer Wirklichkeitsvorstellung nicht gibt!

Auf dieser Tatsache baut sich eine möglichkeitseinschränkende und realitätsgestaltende Rückkoppelungsschleife auf: Wir sehen nur, was wir glauben (für möglich halten) – und wir glauben (halten für möglich) nur was wir sehen. Dieser Mechanismus gewährleistet, dass alles was wir (für)wahrnehmen und erleben sich innerhalb einer nicht stark veränderlichen Bandbreite bewegt und die „Wirklichkeit“ als recht beständig und verlässlich erfahren werden kann.

 

... So wie ein Thermostat jede größere Abweichung von der Wunschtemperatur durch entsprechendes Gegensteuern mit der Heizung weitest möglich kompensiert, sorgt auch unser „Realostat“ – in Gestalt unserer Überzeugungen – dafür, dass jede allzu starke Abweichung unserer Wahrnehmung von der „Sollgröße“ (der Welt an die wir glauben), durch entsprechendes Gegensteuern in Gestalt von Zweifeln und Unglauben wieder „abgedämpft“ werden. Unser Glaubenssystem hält uns zuversichtlich auf unserer selbst definierten Fahrbahn durch den Möglichkeitsraum und sorgt dafür, dass wir keine allzu scharfen Kurven nehmen. Damit verändert sich die Welt, die wir erleben, immer nur im Rahmen dessen, was wir für möglich halten. ...  Jörg Starkmuth; Die Entstehung der Realität

 

...

 

     Wahrnehmung und Wirklichkeit noch einmal zusammengefasst:

     Was wir da draußen wahrnehmen in der physischen Welt, ist nicht das, was es zu sein scheint. Alles ist viel weniger solide und materiell als wir glauben. Nichts da draußen ist starr und beständig, alles ist in Veränderung, in Verbindung untereinander und mit uns. Nur vom Gesichtspunkt der drei-dimensionalen Realität ist es getrennt von uns, in der Zeit eingefroren und erscheint fix. Feste Objekte sind ganz und gar nicht fest und erscheinen nur unseren Sinnen so. Alles was wir wahrnehmen ist nur ein vergänglicher Moment, ein flüchtiges Aufblitzen, eine erhaschte Ahnung einer, von unserem drei-dimensionalen Sein nicht erfassbaren höher-dimensionalen Wirklichkeit.

 

     Und so bleibt uns nichts anderes übrig, als zu erkennen, dass alles im Universum sich in ständiger Veränderung befindet und alle Formen von Materie, egal welcher Größenordnung sie zuzuordnen sind, – kosmisch, menschlich oder subatomar, (also dem Makro-Kosmos des Universums, dem Meso-Kosmos unseres menschlichen Wahrnehmens und Wirkens oder dem Mikro-Kosmos der Quanten und Elementarteilchen) – von der Absicht des Beobachters erschaffen und aufrechterhalten werden.

 

... Unsere Wahrnehmung der Welt als feste Materie ist so etwas wie das Betrachten eines Holographischen Bildes. Es ist nicht wirklich da draußen, aber es wird da draußen kreiert durch den Prozess der Beobachtung ...

... Die Realität, wie wir sie wahrnehmen, ist nicht einfach da draußen in Raum und Zeit, sondern irgendwie in den Raum und die Zeit hineinprojiziert durch unsere Aktivitäten eine „Da-Draußen-Realität“ wahrzunehmen. ... Fred Alan Wolf; the dreaming universe. (Übersetzung des Autors)

 

Also  –

Es gibt keine Wirklichkeit ohne Wahrnehmung der Wirklichkeit.

Das Universum scheint nicht unabhängig von unserer Beobachtung zu existieren und wird erst durch diese definiert.

     Die Wirklichkeit – das Universum – braucht bewusste Beobachter.

     Diese Erkenntnis und die wirklich schwer anzunehmenden und in ihren Auswirkungen kaum akzeptierbaren Folgen werden durch die folgenden zwei Aussagen trefflich auf den Punkt gebracht:

 

... Wir wissen heute, dass der Mond nachweislich nicht vorhanden ist, wenn niemand hinsieht. ... David Mermin; Physiker, (Festkörperphysik und Quantenmechanik).

 

... Ich ziehe es vor, in einer Welt zu leben, in der der Mond auch am Himmel steht, wenn ich nicht gerade hinschaue ... Albert Einstein.

 

     Interessant finde ich Einsteins Wortwahl: „Ich ziehe es vor, ...“ – er behauptet also nicht, dass es so ist, nur, dass er es lieber so hätte.

-   Wer wohl nicht!

 

... Wer es unternimmt, auf dem Gebiet der Wahrheit und der Erkenntnis als Autorität aufzutreten, scheitert am Gelächter der Götter. ... Albert Einstein

 

     Es ist glaube ich zulässig, zu sagen, dass das, was wir als die Welt da draußen wahrnehmen bloß ein verschwindend kleiner und noch dazu von uns zumindest mitkreierter Ausschnitt einer Wirklichkeit ist, die wir gar nicht imstande sind, ganz zu erfassen. Wir beschränken uns darauf, einzig den materiellen Anteil der Wirklichkeit wahrzunehmen – obwohl uns hinlänglich bekannt ist, (viele Weise des Ostens und alle bekannten großen Physiker, wie Bohr, Plank, Heisenberg, Schrödinger, Wheeler, Bohm weisen uns stets darauf hin), dass alles was uns so fest erscheint und damit auch unser Körper zu weit mehr als 99,99 % immateriell ist. Zwischenräume – Schwingungen – Beziehungen – Leere, und was dann noch als winzige „Partikel“ übrigbleibt, besteht auch nur aus verdichteter Schwingung.

 

... Der Mensch als sinnlich wahrnehmungsfähiges Wesen beobachtet die Dinge, verfestigt Energiekomponenten zu Gewissheiten und greift aus der Fülle der Sinnangebote bestimmte heraus, mit denen er sich Realitäten qua Wahrnehmung erschließt. ... Dieter Broers; Gedanken erschaffen Realität.

 

Der Neurowissenschaftler und Psychobiologe Vernon Mountcastle meint:

... Jeder von uns lebt im Universum - im Gefängnis - seines eigenen Gehirns. Millionen zarter sensorischer Nervenfasern strahlen davon aus in Gruppen, die auf die verschiedenen Energiezustände der Welt spezialisiert sind - Wärme, Licht, Kraft und chemische Zusammensetzung. Das ist alles, was wir direkt über sie erfahren, alles weitere ist logische Schlussfolgerung.

Jeder glaubt, dass er direkt in der ihn umgebenden Welt lebt, die Dinge und Ereignisse präzis wahrnimmt und in realer jetziger Zeit lebt. Das sind zweifellos Wahrnehmungstäuschungen. Sinneswahrnehmung ist eine Abstraktion, keine Replikation der realen Welt. ... zitiert von Karl Popper und John Eccles; Das Ich und sein Gehirn.

 

Aber selbst diese Aussage stimmt nicht ganz, denn es gibt „da draußen“ per se auch keine Wärme, Licht, usw.

 

... Tatsächlich gibt es ja da draußen weder Licht noch Farben, es gibt lediglich elektromagnetische Wellen; es gibt da draußen weder Schall noch Musik, es gibt nur periodische Schwankungen des Luftdrucks; da draußen gibt es weder Wärme noch Kälte, es gibt nur Moleküle, die sich mit mehr oder minder großer mittlerer kinetischer Energie bewegen, ...

Heinz von Förster; Das Konstruieren einer Wirklichkeit

 

     Dies Letzt-zitierte ist wohl eine mögliche und wahrscheinlich sogar richtige Sicht auf das Phänomen Wahrnehmung und Wirklichkeit – und doch gibt es da noch eine andere. Denn zweifelsohne gibt es da draußen nicht bloß nur Moleküle und in Schall- und Lichtwellen übersetzte Schwingungen, was es „da draußen“ für uns Menschen  durch unser kreatives daran Teilnehmen von „da drinnen“ auch noch gibt, ist wunderbare Natur, großartige Landschaften, bunte, blühende, duftende und auch köstlich schmeckende Pflanzen, eine faszinierende Vielfalt an Tieren und andere Menschen – und damit Zuneigung, Abneigung, Liebe, Abgrenzung und Gemeinsamkeit. Und aus dieser Gemeinsamkeit heraus, die Möglichkeit, aus all den „elektromagnetischen Schwingungen“ eine – wenn auch vielleicht nur uns so erscheinende, – wundervolle, vielfältige „Realität“, wie unsere Welt zu erleben/erschaffen, eine Natur voll mit Farben, Klängen, Gerüchen, Landschaften, Pflanzen, Tieren und anderen Menschen.

     Und allein schon, dass diese „elektromagnetischen Wellen“ und „Schwankungen des Luftdrucks“ im Großen und Ganzen von doch sehr vielen Menschen gleich oder wenigstens sehr ähnlich erlebt und erfahren werden, ist zumindest recht erstaunlich.

     Noch erstaunlicher ist die Tatsache, dass das „da draußen“ nicht nur von uns Menschen, sondern auch von mit uns lebenden Tieren sehr ähnlich, wenn nicht sogar annähernd gleich erfahren wird. Meine Katze wird im gleichen Regen nass, den auch ich auf der Haut spüre. Sie schärft ihre Krallen an dem gleichen Baum, vor dem ich stehe und spitzt die Ohren wegen des Gesanges einer Amsel, dem auch ich zuhöre. Sie erlebt also eine ähnliche Außenwelt, wie ich auch. Wie genau sie diese erfährt, weiß ich nicht. Es sei denn es gelingt mir „in ihre Haut zu schlüpfen“ (durch ein im nächsten Kapitel beschriebenes GESTALT-WECHSELN). Bei einigen solcher „Ausflüge“ habe ich auch sehr deutlich unterschiedliche Wirklich-keiten erfahren, z.B. durch die Fühler einer Grille, die Augen einer Eidechse, im Inneren eines Steinwesens oder als Saft im Kapillar-system eines Baumes.

     Es spricht also vieles dafür, dass meine Katze ihre Wirklichkeit auf sehr ähnliche Weise erfährt wie ich. Das bedeutet, dass sie die Energie-Emanationen und Lichtbündel, die „elektromagnetischen Wellen“, auf ähnliche Weise zusammenballt und montiert, wie ich das tue – und das alleine ist eigentlich recht erstaunlich. Es sei denn meine Kreationsmacht (sowie dann natürlich auch die eines jeden Menschen) wäre so groß, dass ich auch meine Katze und alle anderen, die in meiner Welt auftauchen „erschaffen“ habe – aber davon gehe ich besser nicht aus.

 

     Wovon ich aber ganz sicher ausgehen kann, ist die Tatsache, dass wir die Beschaffenheit der Wirklichkeit, die wir erleben, selbst zumindest miterschaffen und aufrechterhalten, auch wenn das von den meisten Menschen, trotz klarer und eindeutiger empirischer als auch wissenschaftlicher Beweise einfach ignoriert wird. Der Hauptgrund dafür liegt wohl daran, dass nach einem Anerkennen dieser Zusammenhänge, es nicht mehr so leicht möglich wäre, die Verantwortung für die Umstände des eigenen Lebens von sich weg zu schieben.

 

     Im toltekischen Nagual-Schamanismus ging und geht man mit dieser Tatsache gänzlich anders um. Man suchte, entwickelte und trainierte Techniken und Methoden, die es ermöglichen:

 - erst mal die schon „erträumten“ Wirklichkeiten wieder durchlässiger und veränderbarer zu erleben,

- um das darunter liegende „energetische“ Zusammenspiel unmittelbar, – ohne die zuvor beschriebenen drei Filtersysteme erfahren zu können,

 

- und dann in Folge neue, andere, brauchbarere Wirklichkeiten zu „erträumen“ und zu „beabsichtigen“.

 

     Zu diesen Methoden und Herangehensweisen zählen zum Beispiel die Fünf Schritte des Erwachens und das Erlernen und Perfektionieren der Nagual-Fähigkeiten.

 

Die Fünf Schritte des Erwachens sind:

  • Das Auslöschen der persönlichen Geschichte,
  • Den Tod zum Verbündeten machen,
  • Die Welt anhalten,
  • Den Traum steuern und
  • Im Zentrum seines Wirkungskreises die Verantwortung übernehmen.

 

     Im Großen und Ganzen bilden diese fünf Schritte die Struktur und das Grundgerüst, auf der eine nagual-schamanische Ausbildung und Persönlichkeitsentwicklung aufgebaut sind, und sie werden im Kapitel 2 genauer behandelt.

 

     Und wie schon erwähnt, sind die wichtigsten Bausteine für mögliche neue Wirklichkeitserfahrungen die Nagualfähigkeiten SEHEN, PIRSCHEN, TRÄUMEN, GESTALT-WECHSELN UND BEABSICHTIGEN, auf die ich jetzt näher eingehen will.

 

 

 

 

 

1.3   DIE NAGUAL-FÄHIGKEITEN

 

 

1.3.1   SEHEN

 

     Obwohl es SEHEN heißt, ist damit nicht nur der visuelle Aspekt unserer Wahrnehmung gemeint, sondern unsere Wahrnehmung im Allgemeinen. Also auch unser Riechen, Schmecken, Berühren und vor allem unser Hören. Und somit umfasst der Begriff SEHEN das gesamte Spektrum der Wirklichkeits-Erfahrung.

     Im Weltmodell des Nagual-Schamanismus besteht die Welt und die „Wirklichkeit“ nicht aus Objekten und klar voneinander abgegrenzten „Dingen“ sondern aus Energiefeldern, aus unterschiedlichen energetischen Schwingungsverdichtungen, die nicht klar voneinander abgrenzbar sind, miteinander kommunizieren und aufeinander einwirken.

     Aus dieser Nagual-Vielfalt an leuchtenden Fasern, vibrierenden Licht-Bändern, energetischen Verdichtungen und Schwingungen werden von unserer Aufmerksamkeit bestimmte zu Einheiten zusammengefasst, voneinander abgegrenzt, „verdinglicht“ – zu Tonal gemacht – und somit sinnlich erfahrbar.

 

     SEHEN bedeutet, die im Universum frei fließende Energie als reine Schwingungsenergie (wieder)wahrzunehmen, möglichst ohne all der im vorigen Kapitel beschriebenen Wahrnehmungs-Filter.

     Um sich diesem SEHEN anzunähern, geht es vorerst einmal als ersten Schritt, um die Erweiterung unserer normalen Wahrnehmungsgewohnheiten.

     Da die Art, wie wir unsere Realität erschaffen – wie im vorigen Kapitel beschrieben, – mit unserer Wahrnehmung beginnt, erscheint es ja auch völlig logisch und stimmig, dass, wenn wir unsere Realität verändern wollen, – und das heißt: verbessern, verfeinern, erweitern, – wir unsere Wahrnehmung verändern müssen, – und das heißt wieder: verbessern, verfeinern und erweitern.

     Beim SEHEN geht es also einerseits um das Erlernen und Entwickeln von feinstofflicher, feinsinniger und übersinnlicher Wahrnehmung – und im Weiteren um das Rückerlangen der Fähigkeit, der Welt und ihren Energien und „Dingen“ neu und völlig „unvoreingenommen“ – möglichst filterlos zu begegnen.

     Mit SEHEN ist somit in erster Linie gemeint, dass man „Tonales“ – also etwas, was von Menschen schon Gestalt bekommen hat, wieder zurück in „Naguales“ verwandeln kann; also z.B. Bäume nicht einfach als Fichten, Buchen usw. wahrnimmt – sondern es schafft, diesen vielschichtigen Lebewesen völlig unbelastet, unmittelbar im Hier und Jetzt, als reiner Energieschwingung zu begegnen und mit dieser in Austausch zu kommen – indem man mit der physisch/energetischen Präsenz des „Baumes“ und der Energie um ihn herum „verschmilzt“, seine Lebensenergie „einatmet“ und so die illusionäre Getrenntheit und Projektion auflöst.

     Also in anderen Worten Menschen-gemachten Gestalten und Formen und so von Menschen verdinglichten Energieverdichtungen wieder als reine „Energie in Bewegung“ begegnen zu können, mit ihnen in „Einklang“ zu sein und sie so, auf diese Weise „wahrnehmen“ zu können.

 

     Die Art, wie wir die Welt normalerweise visuell wahrnehmen hat mit diesem SEHEN kaum etwas zu tun und sollte eher betrachten oder (an)schauen genannt werden. Denn etwas anzuschauen, impliziert mehr als etwas zu SEHEN, dass es etwas Fixes, außerhalb von mir und unabhängig von mir Bestehendes gibt, dass ich mir jetzt anschaue.

 

     Meiner Erfahrung nach kann man sich durch Übung diesem SEHEN annähern und es erlernen. Das bedeutet, dass es nicht nur SEHEN oder normales Sehen (Anschauen) gibt – also ein einander ausschließendes Entweder-oder – sondern, dass man unter Umständen mehrere Wahrnehmungsvarianten neben- bzw. übereinander erleben und kurzzeitig aufrechterhalten kann.

     Will man über dieses „Energie-Sehen“ dann mit anderen kommunizieren, muss man „es“, – seine Erfahrung – allerdings wieder symbolisieren, und es kommen wieder soziale Filter zur Wirkung – je nach dem „Weltbild“ in dem man sich bewegt.

 

     Im Weltbild des toltekischen Nagual-Schamanismus können Menschen als länglicher leuchtender Energieball, als eiförmige verdichtete Lichtenergie, wahrgenommen werden.

     Innerhalb dieses „luminösen Kokons“ sind unterschiedliche Energiewirbel zu beobachten. Relativ leicht wahrnehmbar sind hierbei die sogenannten „energy-wheels“, wirbelnde Energieverdichtungen, die auch aus anderen, vor allem östlichen Menschenbildern allgemein bekannt sind und dort Chakren genannt werden.

     Sehr auffällig ist auch der sogenannte „Assemblage-Point“, der Montagepunkt. Dieser befindet sich bei den meisten Menschen rechts bis zentral im oberen Brust-Rückenbereich und von seiner Positionierung hängt ab, wie die Welt wahrgenommen wird, wie man die Wirklichkeit „zusammenmontiert“. (Siehe auch Teil 3 Kapitel 17).

 

     Für die meisten Menschen, für die es die „Welt da draußen“ als unumstößliche Realität gibt, ist der Montagepunkt praktisch nicht bewegbar – und höchstens durch Unfälle, Schockerlebnisse und Grenzerfahrungen in Bewegung zu bekommen. In der Nagual-Schamanismus Ausbildung ist es erst mal sehr wichtig, diesen Montagepunkt in Bewegung zu bringen, sodass „andere Wirklichkeiten“ zusammenmontiert und erfahren werden können. Und doch ist dies erst der erste Schritt dorthin, dass andere Wirklichkeiten selbst kreiert werden können. (Genaueres über die „feinstoffliche Anatomie des Menschen“ siehe Teil 3, Kapitel 13 bis 18).

     Sehen, als die Kunst des SEHENS, bedeutet auch, bewusst die Aufmerksamkeit auf etwas zu richten, um sich damit auf einen Austausch einzulassen, denn mit Allem worauf ich meine Aufmerksamkeit richte, gehe ich eine energetische Verbindung, eine Beziehung ein. Indem ich meine fokussierte Aufmerksamkeit auf etwas richte, beteilige ich mich bewusst oder unbewusst an einem Akt der Schöpfung – also besser gleich bewusst.

     Und um sich dieses „Aktes der Schöpfung“ genauer gewahr zu werden, ist eine hilfreiche Einstiegsübung, de-fokussiert zu schauen; – den Blick nicht grapschend, sondern verschwimmend, verwischend in die Welt und über ihre vermeintlichen „Dinge“ gleiten zu lassen. So lösen sich allmählich die Formen auf und es bleiben Gestalten von sich bewegenden Farben und fließenden Übergängen.

     Es fällt leicht sich vorzustellen, dass wir aus genau so einer fließenden, miteinander verbundenen, vielschichtigen „Einheitlichkeit“ unsere definierte Wirklichkeit kreiert haben, indem wir für diese verwischten Schleier und nebelhaften, undeutlichen Verdichtungen, für diese energetisch verbunden und in steter Verwandlung tanzenden Licht- und Farbwolken, Worte und Begriffe zu erfinden begannen. Wo wir Ähnlichkeiten zu erkennen dachten, erschufen wir „Felsen-“, „Bäume-“, „Tiere-Formen“ und alle möglichen anderen „...-Gestalten“ und begannen diese zu vergleichen, einzuordnen und zu kategorisieren. Bald haben wir vergessen, dass all diesen „Formen“ aus nebelhaften Energieverdichtungen durch unsere „grenzziehende“ Wahrnehmung „Gestalt“ gegeben wurde, dass sie von uns erschaffen und definiert wurden und nicht „tatsächlich einfach so da draußen“ existieren.

 

     SEHEN heißt also, – jenseits der Illusion der physischen Wirklichkeit, – der energetischen Realität, die den Dingen zugrunde liegt, zu begegnen.

     Diese Begegnung muss nicht, wie auch schon gesagt, unbedingt „visuell“ erfahren werden, um SEHEN genannt zu werden.

     In die Kategorie SEHEN als Nagual-Fähigkeit fallen auch alle anderen Modalitäten der sinnlichen Wahrnehmung, wie Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen und Empfinden sowie auch übersinnliche Wahrnehmung und Intuition – also auch die „innere Klarheit“ und das „unzweifelhafte Wissen“, selbstverständlich auch dann, wenn all das nicht von visuellen Phänomenen begleitet wird.

     Unter all den Wahrnehmungsmöglichkeiten unserer Sinne, hat das HÖREN ganz besondere Bedeutung. Sehen ist ein nach außen in die Welt dringender Sinn, also eher männlich, während Hören ein aufnehmender Sinn ist, also eher weiblich. Es gibt Forschungen, die darauf hinweisen, dass das momentan vorherrschende so starke Überwiegen des Sehsinnes in der Menschheitsentwicklung nicht immer so war und in manchen anderen Kulturen auch nicht so ist, – es hat offensichtlich mit der Entstehung des Patriarchats zu tun.

     Der Hör-Sinn scheint für uns Menschen so wichtig zu sein, dass er  im Fötus als erster der Sinne ausgebildet wird, schon in den ersten Wochen, und er ist auch der erste, der einsetzt bei der Geburt. Und er ist der, der beim Sterben als letzter erlischt. Er ist also der Sinn, der uns am längsten begleitet.

Was mir als sehr auditiver Mensch des Öfteren sehr lästig ist, ist die Tatsache, dass wir Menschen keine Ohr-Klappen haben und das Hören nicht abdrehen können, so wie man die Augen einfach zu machen kann.

 

     Spannenderweise sind in den meisten Mythologien Menschen, die fähig sind, die Zukunft vorauszusagen, und die als Weise gelten – blind. Der blinde Seher, der das Nicht-Sichtbare, das Verhüllte, das Geheimnisvolle offenbart.

     Es ist wohl auch kein Zufall, dass praktisch jede Anregung, zur Ruhe zu kommen oder in einen meditativen Zustand zu gehen, um mehr Tiefe und Wahrheit zu erfahren, mit der Anweisung, die Augen zu schließen, beginnt.

     Die starke Dominanz des Seh-Sinns und damit das „blinde“ Fokussieren auf das Sichtbare passt wohl sehr gut zu Rationalismus und Materialismus, hat unser Leben aber ganz „gehörig“ ent-spiritualisiert. Es ist unser Auge, unterstützt von dem „groben“ Tastsinn, das uns eine bloß 3-dimensionale Welt vortäuscht. Riechen, schmecken und vor allem hören entfalten sich unbeeindruckt davon, ob die Welt drei-, vier-, fünf- oder viel-dimensional ist. Und wahrscheinlich auch deshalb ist für den Schamanen das Ohr schon seit jeher ein Tor zur „anderen Wirklichkeit“, er sucht und findet den Eingang und Zugang zur Anderswelt zwischen den Schlägen der Trommel, den Rhythmen der Rassel und den sich ergebenden Interferenzen, Überlagerungen und der Stille. Dies erfordert aber dieses „andere“ HÖREN, das Hinein- und Darüberhinaus-Hören, eben das HÖREN als Nagual-Fähigkeit.

 

     Die Vorliebe und Vorherrschaft des „Seh-Sinns“ bei uns Menschen gibt uns das Gefühl, die Welt primär zu „sehen“, wo wir sie in Wahrheit „energetisch wahrnehmen“, „emotional erfahren“, „körperlich wissen“ – und „mental glauben“, – z.B. dass all das primär mit unseren Augen zu tun hätte.

     Und gerade der Seh-Sinn ist es, der uns von der direkten Erfahrung der Welt besonders abschneidet, indem er gewohnt ist „alle Dinge“ Oberflächen-schauend abzutasten, einzurahmen, und von anderen Dingen abzugrenzen.

 

     Und so geht es beim SEHEN letztlich darum, die Wirklichkeit nicht als eine Welt der getrennten Dinge zu erleben. Im Akt des SEHENS löst sich die Grenze von Subjekt und Objekt auf und es kommt auf einer tieferen Erfahrungsebene zu einem Eins-werden von Subjekt und Objekt – und einer Art „ganzheitlichen SEHENS“, ein gegenseitiges Spiegeln, gemeinsam den Urgrund erkennendes, einheitliches SEIN. Ein wohltuender Gegensatz und Gegenpol zu dem unsäglichen, grapschenden, allgegenwärtigen HABEN, das durch die Objekt/Subjekt-Trennung hervorgerufen wird.

     So ist das Erleben der Einheit aller Dinge und des Seins ein wesentlicher Aspekt des fortgeschrittenen SEHENS.

     Denn natürlich gibt es in Wahrheit nicht jemanden, einen Erlebenden, der etwas von ihm Getrenntes, da draußen erlebt, also einen Sehenden, der Etwas-zu-Sehendes sieht. Das ist eine komplizierte Aufspaltung in die drei Komponenten – der Sehende, das Sehen und das Gesehene, – eines eigentlich recht einfachen Prozesses, in dem alle drei Eines sind. Wie sonst wäre es möglich, dass es keines der drei ohne die anderen gibt? So ist es wohl so, dass der Sehende und das Gesehene und der Akt des Sehens in Wahrheit ein Erleben, eine Erfahrung, Eines sind.

 

     Aldous Huxley schreibt in seinem Werk „Die Pforten der Wahrnehmung“ von einer „unmittelbaren Wahrnehmung“ der inneren und der äußeren Welt.

...  Diese gegebene Wirklichkeit ist ein Unendliches, das sich allem Verständnis entzieht und sich doch auf unmittelbare Weise gewissermaßen in seiner Gesamtheit erfassen lässt. Sie ist etwas Transzendentes, das nicht der menschlichen Ordnung angehört. Und doch kann sie uns gegenwärtig sein als eine empfundene Immanenz, ein erlebtes Teilhaben. Erleuchtet zu sein heißt, der gesamten Wirklichkeit als eines immanenten Andersseins gewahr zu sein – ihrer gewahr zu sein und doch in dem Zustand zu verbleiben, wo man sich als Lebewesen am Leben erhalten muss, als Mensch denkt und fühlt und, sofern es erforderlich ist, mit Vernunft systematisch handelt. ... Aldous Huxley; Die Pforten der Wahrnehmung

 

     So einem Erleben der Einheit aller Dinge und des Seins, so einem „Erfassen der Gesamtheit auf unmittelbare Weise“ (also dem SEHEN) kann man sich annähern, indem man ein anderes, „holistisches“ Wahrnehmen der Welt übt. Schritte dahin sind z.B.:

- das Üben einer „synästhetischen“ Wahrnehmung (das Überlappen der verschiedenen Sinne zu einer Einheit);

- das Schicken oder Aussenden der Sinne (wie weit entfernt kann ich riechen, fühlen, hören, ...); 

- das schon zuvor beschriebene de-fokussierte Schauen, (vor, durch und hinter die Dinge zu fokussieren);

- das ganzkörperliche Hören (mit den Augen, Händen, Füßen, mit jeder Hautzelle Schwingungen aufnehmen).

     Und wie schon erwähnt, ist speziell der Hör-Sinn ganz besonders gut geeignet, über unser gewohntes Wirklichkeits-Modell hinaus zu HÖREN, da er nicht so strikt und stur – wie der Seh-Sinn, auf einer drei-dimensionalen Realität besteht.

 

     In meinem persönlichen Lernen fiel mir der visuelle Aspekt des SEHENs gar nicht leicht. Anfangs war meine Erwartung viel zu sehr darauf fixiert, endlich diese beschriebenen Lichtphänomene und diese leuchtenden Eier zu „sehen“. Erst mit der Zeit und nach dem Trainieren und Üben einer Art „energetischem Wahrnehmen“ und dem Loslassen der Erwartung, es müsste doch visuell sein, wurde es mir möglich, Energie-Verdichtungen und Energie-Verwirbelungen auch visuell zu „übersetzen“. Sehr zugute kamen mir dabei meine Fähigkeit des HÖRENS und das Talent der „Inneren Klarheit“ und „Einfach-zu-Wissen“. Dieses Talent galt es natürlich zu schulen und das Wichtigste dabei: zu erlernen, wann ich ihm trauen konnte und wann nicht.

 

     Im Zusammenhang mit dem Erlernen des SEHENs, erinnere ich mich gerne an viele sogenannte „Nagual-Workings“, – meist in den Busch- und Kakteen-Wüsten in Mohave-Dessert und Joshua-Tree, oder auch in den Urwäldern um Chichen Itza, Yaxchilan oder Uxmal – wo wir, eine kleine Gruppe „apprentices“ – dieses SEHEN, so wie auch das PIRSCHEN und das GESTALT-WECHSELN oft und intensiv übten.

 

 

 

1.3.2   PIRSCHEN

 

     Bei diesem Begriff fällt erst mal auf, dass es sich um einen Terminus aus der Jäger- oder Kriegersprache handelt. Man pirscht sich – möglichst unbemerkt – an ein Beutetier bzw. einen „Feind“ an.

     Im Nagual-Schamanismus wird der Begriff PIRSCHEN recht vielseitig und vielschichtig benutzt. Ganz allgemein wird meist ein Sich-Anpirschen, ein vorsichtiges Annähern, an eine „andere“ Energie gemeint. Also z.B. aus einer gewohnten Art, die Welt zu sehen hin zu einer neuen anderen. Oder sich bewusst und willentlich auf noch nicht einzuordnende Erfahrungen einzulassen.

     Auf jeden Fall werden mit dem Begriff verschiedene Ansätze beschrieben, die alle einen übergeordneten Zweck erfüllen sollen, nämlich das „Anhalten der Welt“ (stopping the world), um sich den Zugang zu anderen Wirklichkeiten zu eröffnen, – diese anderen Wirklichkeiten anzupirschen.

     Da dieser Zugang nur erreicht werden kann, wenn sich der Montagepunkt aus seiner im normalen Alltag fixierten Position wegbewegt, ist es erst mal notwendig diese Fixierung – die kollektive Trance – aufzuweichen und durchlässiger zu machen. Dabei geht es um ein Aufspüren und Sich-Befreien von Gewohnheiten, von routinemäßig ablaufendem Denken und Handeln, um ein bewusstes „Nicht-Tun“ dessen, was wir üblicherweise tun, um unsere Welt am Laufen zu halten.

     Die Kunst dabei ist allerdings, weiterhin in der „normalen“ Welt funktionieren zu können – ja nicht nur das, sondern durch das Anwenden von „gesteuerter Torheit“ (controlled folly) und dem entstehenden Zustand des „Nicht-Verhaftet-Seins“, dort, wo man sich dazu entschließt, noch wesentlich besser funktionieren zu können.

            Des Weiteren geht es darum, das Außergewöhnliche anzupirschen, die Gelegenheiten, Einfluss nehmen zu können, – in anderen Worten – zu erspüren, wo und wann sich Bruchlinien in der Wirklichkeit auftun. Es ist ja aus der Chaosforschung bekannt, dass bei 

 

 

 

 

 

 

 

Dimensionen der Wirklichkeit – Teil 2

 

 

INHALTSANGABE – TEIL 2

Die Praxis des Nagual-Schamanismus

lernen, erleben, lehren, wirken

 

     Vorwort                                                                                                                                    9

1.  Das Entdecken des Gemeinsam-Beabsichtigenden-Träumens  – The Connecting Link to Intent    21

  1.1  Der 13. Lebenstanz                                                                                                                21

1.2  Die Eidechse                                                                                                                         28

1.3  Die Schlange der Augen                                                                                                         33

1.4  Die schwarze Licht-Energie                                                                                                    36

1.5  Das Gemeinsam-Beabsichtigende-Träumen                                                                               41

1.6  Phänomene in höheren Bewusstseins-Dimensionen                                                                    45

2.   Der Nagual und die Anfänge  – Catching minimal Chance                                                         49

3.   Der Lebenstanz und seine Vision                                                                                             51

4.   Der 14. Lebenstanz 2006                                                                                                         55

4.1  Die Blasenbeere                                                                                                                    55

4.2  Die schlurfende Baum-Saft-Amöbe                                                                                         58

4.3  Aug’ in Aug’ mit Rückstoß im Herzen                                                                                     62

4.4  Wettermachen                                                                                                                       64

4.5  Die schnüffelnden Echsen                                                                                                       67

5.  Yaxchilan – 1987                                 – The  Knock of the Spirit                                                71

6.  Wheel-Workings – 1995                        – Arenas of Experience                                                   81

6.1  Chichen Itza                                                                                                                         83

6.2  Uxmal und Oxcintok - Der Battle-Kachina-Tanz                                                                       85

6.3  Die  4 Tage & Nächte in der Höhle Zeremonie                                                                         87

6.4  Coba – Jaguar-Priest & Eagle-Warrior                                                                                     91

7.  Die Räder der Kraft                                                                                                                97

7.1  Paradigmenwechsel – alte und neue Naguals                                                                            99

7.2  Paranoia oder in den Fängen der „Dunkel-Mächte“?                                                                103

7.3  Weibl./männl. - Innen/Außen - Natur/Technologie                                                                  110

8.  Weitere Erfahrungen mit dem Ge-Be-T         -                                                                        115

8.1  Die Pfeifen – (auch eine Klarstellung)                                                                                    115

    8.1.1  Das Verwenden der Pfeife – allgemein                                                                             117

    8.1.2  Die Pfeifen am Altar                                                                                                     119

    8.1.3  Die Morgenpfeifen                                                                                                        120

8.2  Die Stein-Wesen                                                                                                                  125

    8.2.1  Die Reise in die Steinstruktur                                                                                         125

9.  Die Spirale                                           – Doors of Opportunity                                                 131

  9.1  Das Träumen in der Spirale                                                                                                   132

  9.2  Das Quallen-Wesen                                                                                                               133

  9.3  Der Formationsflug                                                                                                              136

  9.4  Das Schaben der Grillen                                                                                                        137

10.  Das Ge-Be-T an den Lebenstänzen 16-18 (2008-10)                                                                141

  10.1  Der Schlangen-Samen-Wurm                                                                                               141

  10.2  Die Wiege des Lebens                                                                                                         144

  10.3  Das Erfahren des Lebenstanz-Wesens                                                                                    147

11.  Das Beabsichtigen von Wirklichkeiten                                                                                   153

  11.1  Der Libellenflügel                                                                                                              154

12.  Das Thema Heilung in der Spirale                                                                                        157

  12.1  Experimente mit dem Thema Heilung                                                                                  161

  12.2  Das weiße und das schwarze Licht                                                                                       164

13.  Die Spirale – 2013                                                                                                                169

  13.1  Das Auffrischen der Nagual-Fähigkeiten                                                                               169

  13.2  Die Begegnung mit einem Verbündeten 1                                                                             172

  13.3  Neutrales Bezeugen                                                                                                            175

  13.4  Begegnung mit einem Verbündeten 2                                                                                   179

  13.5  Pandora                                                                                                                            182

  13.6  Gecko/Chamäleon und Schlange                                                                                          185

  13.7  Initiation zum Evolutions-Agenten                                                                                      190

14.  Der Abschied der Ältesten – 21.Lebenstanz 2013                                                                    195

  14.1  Wakan/Sasquan und wir „Aliens“                                                                                        198

  14.2  Der Tempelraum und die „Traumlandschaft“                                                                        204

Anhang                                                                                                                                      210

 

 

 

 

 

 

 

VORWORT

 

Dimensionen der Wirklichkeit – Teil 2 

Die Praxis des Nagual-Schamanismus

      – lernen, erleben, lehren, wirken

 

     Wie kommt man als Mitteleuropäer dazu, so etwas wie Nagual-Schamanismus – ein uraltes, auf toltekische Traditionen zurückgehendes Weltbild mit entsprechender Lebenseinstellung – überhaupt kennenzulernen, zu erlernen, auszuüben und schließlich anderen zu vermitteln? Da braucht es wohl einige zusammenkommende, nichtalltägliche Faktoren. Auf jeden Fall die Bereitschaft, sich auf gänzlich Neues und Anderes einzulassen, die Sehnsucht nach zufriedenstellenden Antworten auf die Frage nach dem „Sinn des Ganzen“ und die Überzeugung, dass es noch um etwas Anderes im Leben gehen muss, als die bisher kennengelernten Weltbilder, Erkenntnistheorien und Beschäftigungsmöglichkeiten andeuten; – und dann muss man wohl auch noch zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen sein. Sicher spielte in meinem Fall auch noch die Tatsache mit, dass ich schon als Kind und Jugendlicher eine ganz besonders intime Beziehung zu Natur, Bäumen und Tieren hatte, – aber wahrscheinlich hat das ja jedes Kind, bis man es ihm ablernt und abgewöhnt. Auf jeden Fall war ich schon immer davon überzeugt, dass die gesamte Natur von den kleinsten Bausteinen bis zu den riesigen Himmelskörpern da draußen belebt und beseelt ist, und diese Einstellung findet sich im Herzen jeder Art von Schamanismus wieder.

 

     Da diese Buch-Trilogie doch in überwiegendem Ausmaß ein Werk über „Schamanismus“, –  wenn auch über eine spezielle Ausprägung, den Nagual-Schamanismus, – geworden ist, halte ich es für notwendig, auf eine häufig gestellte Frage gleich zu Beginn einzugehen.

 

Ist Schamanismus heute überhaupt zeitgemäß?

     Es gibt ja die sehr weit verbreitete Ansicht, dass Schamanismus bloß Aberglaube und Scharlatanerie aus längst überholtem archaisch, animistischem Sein und Denken vergangener Zeiten ist, und ein künstlich belebtes, in unsere „aufgeklärte“ Zeiten längst nicht mehr passendes und höchstens noch folkloristisch interessantes Relikt ist. Vielleicht braucht es deshalb hier doch ein paar Sätze zur (Er)Klärung.

 

     Schamanen waren höchstwahrscheinlich durch all die Jahrtausende ihres Wirkens die ersten, die in trans-personale Bewusstseinsstufen vorgedrungen sind. Wenn vielleicht auch nicht viele „dauerhaft“, so doch ganz sicherlich immer wieder in ihren „Bewusstseins-Zuständen“. Der Schamane, der sich mit Pflanzen, mit Tieren und mit Ahnengeistern nicht nur verbinden, sondern gegebenenfalls eins werden kann, der mit seinen Ausflügen in die „Anderswelt“ die Konsensrealität der jeweils aktuellen Kultur durchdringt, aufweicht und relativiert, muss notwendigerweise das Ego transzendieren und sein Selbst als das Selbst des Alles erfahren.

     In seinen „Träumen“, „Trancen“ und vielleicht auch „ekstatischen Zuständen“ erfährt der Schamane, dass er und die Welt eins sind. Er „weiß“ dass sein Körper sich aus Millionen von Mineralien, Pflanzen und Tieren zusammensetzt, die allesamt ihn ihm und mit ihm leben, dass er in dieser Hinsicht ein Heimat-Planet ist, – auch für die Ahnenwesen, die durch ihn weiterleben. Er erfährt sich in Resonanz mit „Großmutter Erde“ und zugleich als Kind von ihr. Er hat zumindest die transpersonale Bewusstseinsstufe der „Natur-Mystik“ erreicht. (Siehe auch Teil 3, Kapitel 19.3). Er ist sich bewusst, dass er durch seine Atmung, seinen Herzschlag und seinen Blutkreislauf untrennbar mit den großen Kreisläufen des Lebens, der Natur, des Planeten Erde, des Mondes, der Sonne und des gesamten Universums verbunden und somit angeschlossen ist an das gesamte atmende, pulsierende, lebendige Gesamtgefüge der Natur und des Kosmos. Er ist sich bewusst, dass er mit allen Wesen auf vielschichtige Art verbunden ist, indem er z.B. den Sauerstoff einatmet, den Bäume ausatmen und er seinerseits ihnen sein Ausatmen schenkt. Er denkt vielleicht, dass, da es Bäume ja wahrscheinlich schon wesentlich länger gibt als Menschen, es durchaus sein könnte, dass sie uns erträumt haben als ihr nicht-verwurzeltes Komplementär-Wesen. Auf jeden Fall fühlt er sich anderen Mit-Wesen nicht überlegen und schätzt jedes für seine Talente und Gaben und für seine spezielle Art, das Leben zu meistern.

     Diese Einstellung und diese Bewusstseinstiefe eines Schamanen sind die Voraussetzung für seine schamanische Tätigkeit.

 

     Wenn ein Schamane einen Federfächer, zum Beispiel von einem Raben benutzt, um vielleicht die stockende Energiebahn eines „Patienten“ zu analysieren und in Schwung zu bringen, so mag das für einen Außenstehenden so aussehen, als würden hier abergläubische, rückständige, seltsame und völlig unwirksame Handlungen vollzogen werden. Wenn man aber weiß, dass dieser Schamane in seiner Vergangenheit sich einen Raben zum Krafttier gemacht hat – und das heißt, dass er sich durch die Fähigkeiten des  „Gestalt-wechselns“ in so ein Tier hineingeträumt hat, es in vielerlei Hinsicht angepirscht hat und „geworden“ ist, indem er sich intensiv mit den Verhaltensweisen dieses Tieres befasst hat und vielleicht selbst eines großgezogen und zum Freund gehabt hat, dann kann man sich vielleicht besser vorstellen, dass da ganz etwas anderes geschieht.

     Für den Schamanen ist dieser Rabenflügel oder diese Rabenfeder in diesem Moment keine Feder – für ihn verwandelt sich diese in Zeit und Raum „eingefrorene“ Feder durch seinen Zugang durch den „Kanal“ in höhere Dimensionen und tiefere Seins-Ebenen, zur ganzheitlichen, archetypischen Gestalt „Rabe“. Der Schamane „entfaltet“ die Energie dieses Tieres und es wird „lebendig“, es flattert, fliegt, frisst und kreischt und der Schamane ist eins mit ihm, und der Flügel ist zu seinem eigenen geworden. Und er spürt den Luftwiderstand und das Getragen-werden und in ihm erwacht die Fähigkeit des Raben, lebendige, kranke und sterbende Energien zu erkennen und zu unterscheiden. Somit stellen sich die Handlungen des Schamanen für einen nicht Außenstehenden, einen „Eingeweihten“ anders dar.

 

     In diesem Licht ist es natürlich höchst erstaunlich, wie viele Menschen mit Trommeln, Rasseln, Federn und sonstigen Werkzeugen bewaffnet „schamanisch“ unterwegs sind. Ihre Sehnsucht nach der Verbindung, nach dem Ursprünglichen, nach dem archaisch Wesenhaften, das sie wahrscheinlich dabei anzieht und antreibt und von dem sie durch ihr Tun sicher eine Ahnung bekommen werden, ist zu ehren. Aber natürlich genügt es nicht, wenn ein auch noch so schamanisch Begeisterter, ohne sich die entsprechenden Fähigkeiten angeeignet zu haben, und ohne Zugang zu den dafür notwendigen Seins- und Bewusstseins-Zuständen zu erlangen, diese – dann natürlich völlig unwirksamen – Handlungen imitiert.

     Zu glauben, dass die Feder alleine die gewollte Wirkung erzeugt, ist dann wirklich Aberglaube, Scharlatanerie und Dummheit.

 

 

Nun – ist Schamanismus heute also zeitgemäß?

     Wenn man sich die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins und der entsprechenden Weltsichten durch die Jahrtausende betrachtet, (Teil 3; Kapitel 19), so könnte man durchaus zur Ansicht kommen, dass die Beschäftigung mit Schamanismus wohl ein Rückfall in eines der ganz „alten“, zwar ursächlichen aber auch in der weiteren Bewusstseinsentwicklung „primitivsten“ und „überwundenen“ Bewusstheits- und Weltsicht-Ebenen bedeutet. Schließlich geht doch die Entwicklung von archaisch, magisch, mythisch, rational über global hin zu den transpersonalen Bewusstseins-Ebenen.

     Dies ist zwar durchaus richtig, nur gilt es dabei zu bedenken, dass eine Weiterentwicklung auf eine nächste Stufe bedeutet, dass die vorherigen integriert und überschritten (transzendiert) worden sind. Die Betonung liegt hier auf „integriert“ und das bedeutet natürlich nicht abgeschnitten, verleugnet und verdrängt – sondern, dass sie als Teil des bewussten Selbst gelebt und mitgenommen werden zur nächsten Ebene. Und angesichts der Tatsache, dass das Leben der meisten Menschen doch unleugbar zunehmend nüchtern, technokratisch, unsinnlich, isoliert und sinnentleert wurde, wird das Wiedereinbeziehen von Aspekten, die in der rationalen Bewusstseinsentwicklung „überwunden“, sprich abgespalten aber nicht transzendiert und integriert wurden, dringend notwendig. Nur so wird unser Leben wieder naturnäher, sinnlich erfahrbar, berührbar, demütiger, verbundener, – einfach bunter und reicher und in diesem Sinn wieder „magisch“.

     Es geht darum, sich seine Wesenhaftigkeit und die Schönheit der Naturverbundenheit zurückzuerobern und sich selbst wieder als ganzheitliches Mit-Lebewesen eines zutiefst verbundenen und gemeinsam schwingenden Netz des Seins zu erfahren.

 

     Und dann kann zum Beispiel eine Schwitzhüttenzeremonie in vielerlei Hinsicht und in hohem Grad archaisch sein. Das Spiel der Elemente – Feuer – rot-glühend heiße Steine – Wasser – Dampf, Zischen, Gerüche, Schweiß, – heiße Luft – nackte Leiber, auf feuchter Erde sitzend, – dampfend hinaus in einen Bach oder in den Schnee – dann ans niederbrennende Feuer – Nacht-Sternenhimmel und Gemeinschaft erlebbar, – zusammen Zugehörigkeit erfahren – Eins mit allem – Magie.

     Natürlich ist das aber kein „Rückfall“ in archaisch-magische Bewusstseinsstufen, sondern ein Wiedererfahren und Rückintegrieren und Wieder-spürbar-machen von Verbundenheit mit der elementaren Natur des Mensch-Seins und der Wirkungen der physischen und nicht-physischen Realitäten bis hoch hinauf in die transpersonalen Ebenen.

     Ich bin überzeugt davon, dass Schamanismus – zumindest so, wie ich ihn erfahre, lebe und in meinen Gruppen praktiziere – höchst zeitgemäß und vielleicht sogar für die Menschheit überlebensnotwendig ist. In dieser Trilogie werde ich diese Meinung ausreichend begründen.  

 

 

Aber worum genau geht es bei der Beschäftigung mit Nagual-Schamanismus?

     Im Großen und Ganzen geht es im Nagual-Schamanismus und natürlich auch bei der Arbeit in meinen Ausbildungsgruppen und insbesondere in meinem Wirken in der Spirale, meiner „Zauberer-werkstätte“, darum, die Multi-Dimensionalität des Mensch-Seins zu erforschen und zu erfahren. (siehe auch Teil 1)

     Alles, was ich hier erlebte, die Teachings, die Übungen, die Erfahrungen und das Forschen in all den Jahren, findet stets an den Schnittstellen zwischen den Dimensionen statt. Anfänglich im Bereich der (nagual-schamanischen) 4. Dimension, – den feinstofflichen Erfahrungsbereichen der Gefühle und Emotionen sowie der Gedanken, Überzeugungen und beliefs – nach „unten“ orientiert zur 3. Dimension, – unserer physisch manifestierten Realität, – und im fortgeschrittenen Verlauf nach „oben“ ausgerichtet, hin zu den Dimensionen 5 und 6, – den Bereichen der potentiellen Möglichkeiten und der unbegrenzten Imagination.

     Und es ist nicht nur die Arbeit in der Spirale und im Nagual-Schamanismus – man kann unser gesamtes Leben, unser irdisches Dasein als Spiel an den Schnittstellen zwischen der 3. und der 5. Dimension, im Bereich der 4. Dimension sehen.

     Am Beginn unserer Persönlichkeitsentwicklung mühen wir uns damit ab, mit größeren und kleineren emotionalen Verletzungen, jeder Menge übernommener Glaubenssätze und Überzeugungen, einem dem entsprechenden Selbstbild und der aus all dem resultierenden Weltsicht irgendwie Sinn, Wert und Glück zu finden. Wir versuchen in dem Strudel und den hohen Wellen zwischen der 3. und der 4. Dimension – im Zusammenwirken unserer Körperlichkeit, den Emotionen und den Denkprozessen – nicht abzusaufen, und hoffen auf ruhigere Gewässer, kämpfen um ein wenig Übersicht und rufen manchmal vielleicht sogar „Land in Sicht!“.

 

Unsere Persönlichkeitsentwicklung besteht erst mal darin:

  • unsere Emotionen zu erforschen, zu heilen – und zu lernen und zu üben, sie als lebensbereichernd und glücklich-machend zu erfahren;
  • unsere Einstellung zu uns Selbst, den Anderen und dem Leben auf eine Art neu zu erfinden, die uns selbst, die anderen und das Leben nicht weiterhin verletzt und missbraucht;
  • einen gesunden Umgang mit unserer Körperlichkeit und eine ausreichende berufliche und finanzielle Grundlage zum Überleben zu entwickeln;
  • einen Sinn im Leben und so etwas wie eine Vision und persönliche Mission zu erahnen;
  • und mit den heftigen Stürmen und Beben unserer Sexualität fertig zu werden und eventuell sogar so etwas wie Beziehungsfähigkeit zu erreichen.

 

     Viele Menschen werden ihr ganzes Leben damit beschäftigt sein, diese Punkte abzuarbeiten und etwas Darüber-hinaus-Gehendes bleibt für sie außer Reichweite. Ihr Lebenskampf findet ihr gesamtes Dasein lang an der Schnittstelle zwischen der 3. und der 4. Dimension statt, – zwischen Körperlichkeit, Emotionen und Denkprozessen.

     Hat man allerdings die obigen Aufgaben zufriedenstellend erfüllt und kann das 3. und 4. dimensionale Sein und die gegenseitige Befruchtung und Harmonie genießen, dann beginnt die Orientierung „nach oben“. Jetzt geht es darum die höheren Dimensionen zu erforschen. Was aus dem Bereich der unbegrenzten Möglichkeiten, was aus diesen unendlichen persönlichen und kollektiven Traum- und Bewusstseins-Feldern kann 4. dimensional gefühlt, gedacht, erträumt, beabsichtigt, bestimmt und 3. dimensional verwirklicht werden.

 

Die Entwicklung geht also von einem „Sich-zurecht-Finden“ im Vorgegebenen – hin zum „Neu-Erschaffen“ von Möglichem.

 

     Und hier wird es wohl erst mal um die Schnittstelle zwischen der 5. und der 6. Dimension gehen. Also um das jetzt noch kaum vorstellbare Feld der Imagination für alles nur Erträumbare. Und weiter vom Erträumen des Unbekannten hinein ins Erahnen des Nicht-zu-Kennenden der 7. Dimension. (Eine genaue Aufschlüsselung und Darstellung dieses Dimensionen-Modells findet sich auch in Teil 3).

 

     Um sich diesen höher-dimensionalen Bereichen anzunähern bedarf es allerdings tiefgehender Ego-Transzendenz und Erweiterung hinein in transpersonale Bewusstseins-Zustände. Die im Theorieteil des Buches beschriebenen „Fünf Schritte des Erwachens“ sowie das Üben und Perfektionieren der „Nagual-Fähigkeiten“ sind brauchbare, gut anwendbare Werkzeuge dafür.

     Als ewige Kraftquelle und Sog für die Orientierung „nach Oben“ wirkt und winkt das Eins-Sein mit Allem, das Allumfassende-Bewusstsein und -Gewahrsein, – eine in sich ruhende stille, umfassende Glückseligkeit – oftmals auch „Erleuchtung“ genannt.

 

 

     Dieser zweite Teil, der Praxis-Teil des Buches ist sehr persönlich und autobiografisch. In einigen Kapiteln werden mein Einstieg, mein Lernen und meine Erfahrungen beschrieben. In anderen wird der Versuch unternommen, Erlebnisse und Erkenntnisse, die in andern Bewusstseinszuständen und anderen Wirklichkeits-Dimensionen geschehen, allgemein verständlich zu beschreiben. Es ist schon schwierig genug, solche Erfahrungen in verständliche Symbolik und Sprache zu übersetzen, was ja geschehen muss, so mehrere an einer Erfahrung beteiligte Personen darüber kommunizieren wollen. Dies jedoch dann einer Leserschaft, die ja an der Erfahrung nicht teilnahm, nachvollziehbar zu beschreiben, ist wahrscheinlich gar nicht wirklich möglich.

     Und so habe ich mich schweren Herzens dafür entschieden, von den vielen dutzenden für mich und den daran Beteiligten hoch spannenden Erfahrungen in diesen Dimensionen nur ein paar wenige, die mir wenigstens irgendwie in „allgemein verständlicher Symbolik“ erklärbar schienen, ansatzweise zu erzählen.

     Insbesondere bei diesen Versuchen und diesen Teilen des Buches gingen manche, denen ich Manuskriptauszüge zu lesen gab, davon aus, dass Vieles, vielleicht sogar das Meiste des Beschriebenen, reine Fiktion ist. Umso erstaunter waren sie, als ich ihnen unmissverständlich versichern konnte, dass alles hier Beschriebene keine fiktiven, erfundenen oder zumindest übertriebenen Geschichten sind, sondern wahre Begebenheiten, – sofern es die Wahrheit sein kann, wenn Ereignisse, an denen mehrere Personen beteiligt sind, nur von einer Person beschrieben werden. So ist alles hier Beschriebene natürlich, wie jede Wahrnehmung auch, subjektiv – aber von mir so erlebt.

 

     Da ich danach gefragt wurde, möchte ich auch klarstellen, dass alle beschriebenen Erfahrungen ausnahmslos ohne bewusstseinsverändernde Drogen und Substanzen gemacht wurden.

     Auch wurde ich davor gewarnt, dass insbesondere dieser Teil 2 mit den Berichten und Erzählungen meiner Erfahrungen „in anderen Dimensionen“ von Menschen, die mit solchen Bewusstseinszuständen nicht vertraut sind, vielleicht gar nicht verstanden werden können – und sie so möglicherweise keinen Zugang dazu bekommen werden.

     Doch selbst, wenn es fallweise so wäre, finde ich diesen Teil 2 dazugehörig.

     Denn es ist eine Sache, theoretisch über eine, wenn auch noch so ungewöhnliche und interessante Ausbildung zu berichten und Überlegungen über die Wirklichkeit und das Leben anzustellen. Es mag auch faszinierend sein, über verschiedene Dimensionen-Konzepte zu spekulieren und die Möglichkeiten der Wirklichkeitserschaffung anzudenken. Doch ist es noch einmal eine andere Sache, sich konkret und praktisch auf diese Dimensionen und Möglichkeiten einzulassen, sich in Erfahrungen zu stürzen, von denen man noch keine Konzepte und Vor-Erfahrungen hat.

     Dem interessierten, aufmerksamen Leser wird dabei auch auffallen, dass sich die theoretischen Erkenntnisse des ersten Teiles und die praktischen Erfahrungen des zweiten des Öfteren einander bereichernd und befruchtend ergänzen.

 

     Und noch eine vielleicht nicht unbedeutende Anmerkung. Wie schon erwähnt habe ich nur einige der Erfahrungen in „anderen Dimensionen“ ausgewählt und so gut es ging beschrieben, es gab daneben aber auch solche, die nahezu unmöglich zu beschreiben sind. Es scheint so zu sein, dass in noch höheren Bewusstseinsdimensionen die Erfahrungen praktisch jenseits von „bildlichen, archetypischen, mit etwas Vertrautem“ vergleichbar und somit beschreibbar erscheinen. Am ehesten erfährt man mehrdimensionale, geometrische Formen, und „nimmt teil“ an ineinander übergehende Licht- und Klang-Phänomene, Trichter-, Spiral- und Raumverdrehungen verbunden mit All-Gewahrsein, Schwebe- und Glückseligkeits-„Empfindungen“.

 

     Um den „Non-Fiction-Charakter“ dieses Buches noch deutlicher zu machen, habe ich mich dazu entschlossen, die wichtigsten vorkommenden Personen mit ihren richtigen Namen zu benennen – diejenigen, die damit einverstanden waren und diejenigen, von denen ich annehme, dass sie nichts dagegen haben. Bei manchen, bei denen ich mir nicht sicher war, bzw. zu denen ich schon länger keinen Kontakt mehr habe, oder die auch schon verstorben sind, verwende ich nur die Initialen und Abkürzungen.

 

     Meine 15-jährige nagual-schamanische Ausbildung und meine seither weitere über 19-jährige intensive Beschäftigung und Tätigkeit auf diesem Gebiet waren übervoll mit herausfordernden zeremoniellen Erfahrungen und spannenden und ganz sicherlich auch Berichtens-werten Erlebnissen. Würde ich allerdings versuchen wollen, alles mir oder auch jemand anderem interessant Erscheinende zu beschreiben, überstiege dies bei weitem den Umfang mehrerer „normaler“ Bücher – und so habe ich mich entschlossen, im Großen und Ganzen einem Ereignisfaden und Erkenntnisstrang ausgehend vom Jahr 2005 bis 2013 zu folgen, und diesen mit Rückblicken und Entstehungserklärungen aus den Jahren des Lernens und Erlebens beginnend 1983 zu mischen.

 

     So lade ich den Leser und die Leserin herzlich ein, sich mit mir kopfüber in die Mitte einer Geschichte zu stürzen, die eigentlich schon weit mehr als 20 Jahre davor ihren Anfang nahm.

 

 

 

 

 

6.3   The 4-Day-Hole-In-The-Ground-Ceremony

Die 4 Tage und 4 Nächte in der Höhle – Zeremonie

 

     Nach dem offiziellen Ende des „Wheel-workings“ blieb ich, und auch einige wenige Andere noch länger in Uxmal – und ich benutzte die Gelegenheit, in diesem riesigen Höhlensystem von Oxcintok die sogenannte „4-Day-Hole-In-The-Ground-Ceremony“ zu tun. Es geht dabei unter anderem darum, vier Tage und Nächte alleine in völliger Dunkelheit ohne Essen und ganz wenig Wasser, dich der Schwingung der Mineralwelt und dem Schoß der Erde hinzugeben.

 

     Zur Vorbereitung auf die Zeremonie hatte ich schon 2 Tage rund um den Höhleneingang verbracht. Ich fastete zur Einstimmung – und auch weil ich in der Höhle ganz sicher keinen Stuhlgang mehr haben wollte. Für den Urin nahm ich ein größeres verschließbares Plastikgefäß mit. An diesen Tagen der Einstimmung beobachtete ich das rege Leben der Fledermäuse und der Schwalben in dem großen grottenhaften Eingangsbereich des Höhlensystems, – noch genauer als ich es schon beim Bemalen zur Battle Kachina Zeremonie getan hatte.

 

     Jeden Abend nach Einbruch der Dunkelheit schwirren hunderte Fledermäuse raus aus der Höhle und jagen flatternd an den Felswänden entlang nach ihrer Insektenbeute. Vor Tagesanbruch fliegen sie alle, wie auf Befehl zurück in die Höhle. Doch die Ruhe währt nicht lange, denn gleich nach dem Morgendämmern erwachen dutzende, vielleicht auch hunderte Schwalben und übernehmen das Flattern, Schwirren, Schweben und Jagen, bis sie sich gegen Abend in ihre Nester in den Felswänden zurückziehen und wieder an die Fledermäuse übergeben.

     Die Nacht verbrachte ich in der Nähe des Höhleneingangs, zirka zehn Meter tief drinnen in der Höhle. Der Boden war völlig bedeckt mit Fledermauskot und die Luft war voll mit dem unverwechselbaren Geruch der Tiere. Es war eine erstaunliche, wunderbare Erfahrung, von den dutzenden Fledermäusen im Dunkel fast berührt zu werden – manche spürte ich an meinen Haarspitzen – wie sie an mir knappest vorbeizischten, wahrscheinlich überrascht davon, dass hier jemand auf ihrem Weg hinaus oder hinein in die Höhle plötzlich in ihrer Flugbahn sitzt. Es war klar, dass ich für die Zeremonie viel tiefer in die Höhle hineingehen musste, schon alleine wegen der Fledermäuse.

 

Nach den Tagen der Einstimmung nun die Zeremonie:

     Eine Begleitperson wird mich nach 4 Tagen durch Rufen und Trommeln am Höhleneingang wieder abholen. Ich ging und kletterte mithilfe meiner Taschenlampe die verschlungenen Gänge tiefer in das Höhlensystem hinein, bis ich einen mir geeignet erscheinenden Platz gefunden hatte. Dort breitete ich meinen Schlafsack aus, legte die wenigen mitgebrachten Gegenstände ab, orientierte mich noch einmal und drehte die Taschenlampe ab. Ich werde sie nicht mehr aufdrehen, bis die vier Tage und Nächte vorüber sind und ich die Rufe oder das Trommeln höre.

     Anfänglich dachte ich, ich müsste mich nur an das Dunkel gewöhnen, so wie in einem dunklen Wald, wo man nach einiger Zeit des Gewöhnens sich dann doch ganz gut orientieren kann und zumindest umrisshaft, schemenhaft sehen kann. Aber hier war das anders. Da gab es gar nichts zu gewöhnen, da war es und blieb es schwarz, absolut schwarz. Auch zu hören war nichts, absolut nichts. Nach dem Ankommen im Dunkel und in der Stille erinnerte ich mich an die zeremoniell zu erfüllenden Vorgaben.

     Da gibt es einmal die Beschäftigung mit den mindestens 15 sogenannten Ego-Toden und ihrer „Rekapitulation“. Als Ego-Tod wird eine Erfahrung in einem der fünf Seins-Aspekte (emotional, mental, physisch, spirituell und sexuell) bezeichnet, die so stark verändernd wirkte, dass deine Ego-Identifikation zutiefst erschüttert wurde. Es geht darum, in jedem der Seins-Bereiche mindestens drei solcher Ego-Tode zu sterben.

     Und letztlich musst du dich der unausweichlichen Tatsache stellen, dass du im Augenblick deines physischen Todes alles dir Vertraute und Bekannte, die gesamte „Konsensrealität“, die „Wirklichkeit“ der Schilde, auf deinem „Gang durch den Tunnel“ aufgeben wirst müssen, verlieren wirst. Je mehr du dazu bereit bist, je öfter du schon Tode gestorben bist und vertraute Wirklichkeiten loslassen konntest, um so besser wirst du letztlich darauf vorbereitet sein – zumindest in dem begrenzten Rahmen, in dem das eventuell möglich ist, – ins völlig Unbekannte zu gehen, dich auf das Nicht-zu-Kennende einzulassen.

 

     Für mich die stärkste Erfahrung in dieser Höhlen-Zeremonie war, dass nach einer Zeit von vielleicht ein, zwei Tagen, Zeit und Raum verschwinden und verschmelzen in einem dunklen, geborgenen „Einfach-Da-Sein“. – Nach spätestens dem zweiten Einschlafen und Aufwachen hatte ich ja gar kein Gefühl mehr dafür, wie viel Zeit vergangen sein mag, da ich ja nicht wissen konnte, wie lange ich geschlafen hatte. – Das gesamte Erleben war ein nicht-definiertes, nicht-begrenztes, in absoluter Dunkelheit ohne Fokussier-Möglichkeit, raum- und zeitloses einfach bloß Da-Sein.

     Ich fühlte mich während dieser Zeremonie jedenfalls wahnsinnig geborgen und „ewig“ und eins mit dem Planeten Erde, in dessen Schoß ich war und so entstand dabei auch mein „Earth Celebration-Song“, der bei den Lebenstänzen zur Ehrung des Elementes Erde und des Planeten Erde gesungen und getrommelt wird. Empfangen habe ich dieses Musikstück aus dem zutiefst empfundenen Eins-Sein mit diesem Planeten und einer Empfindung, dass es so etwas wie einen Evolutionsauftrag oder eine Art Zielsetzung für „die Erde“ gibt, auf möglichst vielfältigste Weise, Lebewesen Heimat zu bieten – und ewige Kreisläufe des Lebens, des Todes und der Wiedergeburt zu ermöglichen, und ich empfand so etwas wie den Stolz und die Dankbarkeit von „Großmutter Erde“ dafür, dass ihr dies auf so großartige Weise gelungen ist – und mich selbst als eines dieser Geburten, eines ihrer Kinder, als eine ihrer Ausdrucksformen.

 

 

6.4   Coba   –   Jaguar-Priest & Eagle-Warrior

 

     In der Nähe der bekannten Tempelanlage Tulum, die direkt am Meer gelegen ist, befindet sich etwas abseits im Urwald die kleinere, nicht so bekannte Anlage Coba. Da dort nicht so viele Touristen und Wächter herumlaufen, wie in den bekannteren Anlagen, wählte ich diesen Ort, um eine spezielle Art von „Ahnen-Sprech-Zeremonie“ zu machen.

     Ich wartete, bis es zu dämmern begann und keine Menschen mehr zu sehen waren. Dann bestieg ich die steile Pyramide und setzte mich oben auf das Plateau. Ich genoss die ruhige Weite der sich ausdehnenden Dunkelheit des Waldes, den Wechsel der Geräusche des Tages zu denen der Nacht und war bald von einem Gefühl der Ewigkeit und Zeitlosigkeit umhüllt.

 

 

     Langsam versanken die Wipfel der Baumriesen, die ich bis jetzt von meinem Tempelplateau aus noch in Umrissen erahnen hatte können, in einem immer dunkler werdenden See, und über mir erschien, wie von einem magischen „Dimmer“ in Szene gesetzt, ein unglaubliches immer lebendiger werdendes, auf so vielfältige Art leuchtend und glitzerndes Sternenzelt. In mir stieg eine Ahnung auf, wie faszinierend und überwältigend dieses Ereignis für Generationen von Menschen durch alle Zeiten gewesen sein musste, – und im Speziellen waren es ja die Maya, die wahrscheinlich mehr als alle anderen Völker der Geschichte in diese faszinierende Ewigkeit eingetaucht sind. Was genau sie wohl sahen, wenn sie in den Nachthimmel staunten. Sahen sie das Gleiche wie ich oder nahmen sie eventuell anders und Anderes wahr?

 

     Schließlich machte ich meine Pfeifenzeremonie. Meine Absicht war, Visionen und Einblicke zu bekommen, ob und in welcher Form ich eventuell schon in ein oder mehrere andere Leben im Energiefeld der Maya in Mittelamerika inkarniert war.

 

...

Anmerkung:

     Die Möglichkeit, dass unsere höher dimensionalen Persönlichkeitsanteile uns mehrere 3- und 4-dimensionale Leben ermöglichen, ist für mich durchaus denkbar. Auf die Frage, ob ich an Re-Inkarnation glaube, kann ich nur antworten, dass ich sie für möglich halte. Glauben will ich prinzipiell nichts – ich will Dinge wissen und erfahren aber nicht glauben müssen. Ich habe einige, – gar nicht so wenige – erstaunliche Erfahrungen gemacht, die für andere sicher schon mehr als genug Beweis für eine Aufeinanderfolge von Inkarnationen wären, und doch gibt es immer auch andere Erklärungen für solche Erfahrungen. Ein Empfangen ähnlicher Schwingungen, ein „Einklinken“ in andere Träume und Energien, eine energetische Affinität oder Bewusstseins-Übertragung, usw. Ich finde es eigentlich auch gar nicht notwendig, mich zu entscheiden, ob es diese mehrere Leben für mich jetzt gibt oder nicht. Dass es mehrere Leben gibt, also nicht nur meines, ist klar. Wenn ich Erinnerungen oder Träume von anderen Leben habe, mögen diese anderen Leben „meine“ eigenen sein oder jemandes anderen – eine wesentliche Rolle spielt der Unterschied für mich nicht, – letztendlich sind wir ja alle, gemeinsam mit allen anderen Wesen und Energien, doch nur Manifestationen des Einen-Ganzen. Jedenfalls sind diese Erfahrungen meine Träume und „Erinnerungen“ und Bestandteile des Seelenfeldes „Mensch“. Und wo es mir gelingt, diese in gefühltes „Körperwissen“ zu integrieren, habe ich definitiv in diesem Leben und für dieses Leben dazugelernt.

...

 

     Nach dem Aktivieren der Seherpfeife (nur naturreiner Tabak) öffnete ich mich den auftauchenden Visions- und Traum-Bildern.

... Ich stehe oben am Plateau des Tempels in Uxmal oder ist es doch Coba, wo ich auch jetzt bin? – Meine rechte Hand ist eine Jaguar-Pranke, in meiner linken Hand, halte ich einen Zepter-artigen Stock auf dem ein geschrumpfter oder getrockneter Affenkopf mit langen Haaren befestigt ist. Neben mir am Boden steht eine Steinschale, in der Feuer brennt oder eigentlich mehr eine Glut glost. Es gibt viele dieser Feuerschalen auch auf den Stufen des Tempels und es sind viele Menschen herum. Ich werfe Kräuter und Harz in die Schale, Feuer flammt auf und weiße Rauchschwaden umhüllen mich. Es riecht ganz intensiv nach Copal. (Ein Baumharz, ähnlich wie Weihrauch). Es ist eine feierliche fast theatralische Stimmung. Ich rufe ein paar Sätze. Der in Höhe und Tempo krass verzerrte Klang meiner Stimme reißt mich aus dieser Vision und

... ich finde mich, raschen Schrittes auf einem schmalen Pfad durch den Urwald gehen/laufen. Vor und hinter mir gehen noch ein paar andere. Ich höre mein kräftiges rhythmisches Atmen in meinem Kopf und auch außen. Wir sind schnell und zielgerichtet unterwegs. Ich weiß, dass die Gruppe mich sicher in eine andere Stadt  bringen soll, da ich dort eine Zeremonie zu leiten habe. – Es fehlen mir hier ein paar Erinnerungen. –

... Als Nächstes sitze ich in einer Art „Korb“, der mittels zweier langer Stangen getragen wird. Ich fühle mich müde und erschöpft, ich denke, ich bin schon recht alt. Wir sind eine Gruppe von vielleicht acht bis zehn Menschen und sind wohl schon einige Tage unterwegs.

... Ich sitze in einem Kreis von 5 bis 7 Menschen, – ich denke, es ist in einem dieser Tempel-Räume in Uxmal, kann aber auch woanders sein. Von draußen fällt durch teilweise abgedeckte große Fensteröffnungen gleißendes Sonnenlicht in unwirklich scheinenden einzelnen, das zwielichtige Dunkel durchschneidende Strahlenbündel herein; – so werden manche Gegenstände besonders hervorgehoben und auf eindrucksvolle Weise beleuchtet. Im Zentrum unseres Kreises ist in der Mitte eine kleine Mesa und die Sonnenstrahlen beleuchten eine Terra-Cotta-Schale mit weißlich-grauer Flüssigkeit, eine Jade-Figur und noch weitere Zeremonial-Gegenstände. Ich höre gesprochene Worte, doch der Klang ist in Bezug auf das Tempo und die Tonhöhe grotesk ins Langsame und Tiefe verzerrt und unverständlich.

... Dann tauche ich noch viel tiefer in schwer in Worte oder Bilder zu übersetzende Erfahrungen ab. – Meine Arme sind an der Oberfläche gallertig, durchschimmernd und nicht klar begrenzt. Ich bemühe mich, meinen Körper zu sehen, sehe aber immer nur meine Arme. Alles, auch die Umgebung ist irgendwie „gallertig“, durchsichtig, dickflüssig, wie in Aspik. Ich bewege mich auf seltsam schwebende, gleitende Art. Ich bin kein menschliches Wesen, wie sie mir vertraut sind und doch ist mir die Energie dieses Wesens vertraut. Es bin „Ich“. Es gibt einige flüchtige Bilder, die ich wie durch eine klare, dickflüssige Scheibe wahrnehme, von Räumen, und kleineren, eher „normalen“ halbnackten Menschen mit bunten Tüchern, die Ehrfurcht oder eher Angst vor mir zu haben scheinen. Ich fühle mich um einiges größer als sie. ...

 

     Die Erfahrungen dieser letzten Sequenz sind ganz schwer in Worte oder vertraute Bilder zu übertragen. Alles, inklusive „ich“ erscheint „mir“ sehr fremdartig, „vielschichtig“ und ich weiß, dass ich nur einen kleinen Ausschnitt erhasche und diesen in Vertrautes zu übersetzen versuche.

     Das sind nur einige der Sequenzen und Bilder, die ich in dieser Nacht oben auf der Tempelpyramide in Coba an der Seherpfeife empfangen habe – und an die ich mich auch später noch erinnern konnte. Weitere Visionen sind noch schwerer in verständliche Symbole zu übersetzen und tauchten in späteren Träumen und Tagträumen immer wieder einmal bruchstückhaft auf.

 

     Inzwischen war es völlig finster geworden und aus der Ferne war das Geheul von Brüllaffen zu vernehmen. Ich beendete meine Zeremonie, packte alles zusammen und machte mich auf den Heimweg, was ganz einfach war, da der „Urwald“ um Coba ein ebener, nicht ganz so dichter Wald ist, der von vielen Wegen durchzogen ist. Das Gehen durch den dunklen Urwald, das Körperliche der  Schritte, das Fühlen des Terrains, die Geräusche der Nacht, das Atmen – das Alles mischte sich in mir mit den Erinnerungen des „geträumt/gesehenen“ Gehens in meinen Visionen, und ich war erfüllt von einem Gefühl des „ewigen Seins“ – und eines „Immer-schon-da-Gewesen-Seins“.

 

 

.

13.7   Initiation zum Evolutions-Agenten

 

Beim Feuer angekommen, sind schon alle Spirale-Teilnehmer um das Feuer versammelt, es ist eine gute leichte, Stimmung, und um das Feuer herumstehend, nehmen wir noch einmal bewusst den wunderbaren Sternenhimmel wahr und wie sich die vom Feuer aufsteigenden Funken mit den Sternen zu einem Funkenfirmament verbinden. Dann verkünde ich die Absicht der Hütte.

Die Kraft als „Energie- und Bewusstseins-Verstärker“, – als Evolutions-Agent – anzunehmen, uns dafür zu öffnen, das Niveau und die Ebenen von Licht, Lust, Freude, Wissen und Erkenntnisse für uns selbst, für andere und für das Leben selbst zu erhöhen.

 

Es wird eine wunderbare, magische Trance-Schwitzhütte.

 

Nachher – als alle rund um das Feuer sitzen – sind das nicht bloß Menschen, sondern eindeutig Energiewesen. Es ist mir nicht möglich, zu wissen, wer es ist, der links oder rechts oder gegenüber von mir sitzt. Wir sind alle un-persönliche, bzw. trans-persönliche Wesen – am ehesten noch leuchtende Energie-Kugeln. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl der Abwesenheit des gewohnten Seins und ein Sich-Erfahren in einem einerseits völlig neuem und gleichzeitig uralt-vertrautem, gleichzeitig intimen und kollektiven Da-Sein.

Jetzt beim Aufschreiben, dieser Erfahrung wird mir noch etwas bewusst. Das Mich-Erfahren als leuchtendes Energie-Kokon und das Wahrnehmen der anderen als solche wirbelnden Energiefelder, geschah seltsam unaufgeregt – ja, ganz natürlich und normal, – wenn ich bedenke, wie oft ich Jahre zuvor versucht hatte, Menschen endlich so wahrzunehmen. Es war, wie wenn ein Schleier abgefallen wäre und das sichtbar wurde, was man ohnehin darunter wusste. Mit dem Schleier abgefallen waren auch alle die der Ego-Persönlichkeit zugehörigen Attribute. Was blieb war lebendiges, zeitloses, präsentes Gewahrsein.

 

Eine der Spirale-Mitträumerinnen fasste unser Oktober-Treffen im Feedback über die abschließende Schwitzhütte so gut zusammen, dass wir sie baten es für uns aufzuschreiben.

Im ersten Teil meiner Trilogie finden sich unzählige Zitate, meist von Wissenschaftlern, Weisen und Mystikern – warum nicht hier auch ein Zitat einer meiner Mitträumerinnen in der Spirale. Hier ihr, von mir unverändertes, E-Mail:

 

Liebe Träumerinnen und Träumer

Ich habe versprochen, meinen Teil der Sprechstabrunde zur Hütte vom Samstagabend aufzuschreiben und Euch zuzuschicken. 

Das ist gar nicht so leicht! In der Hoffnung, dass es ungefähr mit dem übereinstimmt, was ich gesagt habe, kann ich Euch auf jeden Fall mitteilen, dass auch jetzt beim Aufschreiben wieder dieses Einheits-Gefühl und zärtliche Zufriedenheit da sind. Schön! ...

Seid umarmt – wie beim ersten Aufguss in der Hütte

Nathalie

 

Schwitzhütte  26.10.2013, Melek – DC: Günther – Feuer: Gertraud

Die Hütte war magisch. Das ganze Wochenende ist magisch und die Hütte ist das Feuerwerk dazu. Eine Zeremonie, die für mich die geniale und konsequente Verbindung aller unserer Erfahrungen bündelte:

- von meinen ersten Äußerungen im Sprechstab (Individuum-Kollektiv)

- zur Schwitzhütte von Daniel (ein gemeinsamer Raum sein)

- zum kontrollierten Träumen (Bewegung, Gecko, Schlange)

- der Heilung (Urgrund)

- zum Körper-Bemalen des Phönix-Feuer Energie- und Bewusstseins-Verstärker (Feuer-Bewegung-Schlange)

- zur Zeremonie in der Natur (magische Annäherung an das Wesen, multidimensional, hören, sehen – wer sieht mich, was begegnet mir)

- die Heil-Gespräche und Sing-Runden, die Wissens- und Austausch-Runden und -Stunden

ALLES in selten erlebter „Einheit“ unseres Gruppewesens und seit der Bemalung auch in einer stark ausgeprägten Verbundenheit mit dem Körper – und losgelöst vom wertenden, analytischen Intellekt.

 

Ich bin dankbar, dass die Absicht (Wir sind Energie- und Bewusstseins-Verstärker) vor der Hütte als wir alle um das Feuer standen, ausgesprochen wurde. So konnte ich mich in die Hütte begeben, denn ich spürte, dass dort drin sich alle meine Wahrnehmungen noch einmal verstärken und verändern würden und ich oft nicht imstande sein werde, meinen Intellekt anzuzapfen. Es war mir, als ob ich eine Droge genommen hätte. Trotzdem war es mir möglich, sofort ein Lied, von dem ich nur den Titel hörte abzurufen. Darin bin ich normalerweise sehr schlecht. Also war da doch noch etwas von meinen Erinnerungen vorhanden.

Während dem Singen in der Hütte mit geschlossenen Augen plötzlich ein Geräusch, als ob eine Gasflamme Feuer fängt. – Ich öffne die Augen und das Feuer tanzt im Kindsfeuer. Ich sitze im Westen der Hütte und sehe Günther wie er das Feuer betrachtet und ein paar von den Träumern. Ein magischer Moment der Ruhe der Power des Elementes Feuer und Erkenntnis, dass wir auf unseren Beinen das Feuer tragen (Bemalung), das Feuer sind, das Feuer sehen. Normalerweise kenne ich diese Situation, dass sie Hektik auslöst und der Dance-Chief probiert das Feuer zu löschen.

Ein erster Aufguss – und die Steine erwidern einen metallisch, elektrischen Ton, Schrei, Zischen. Ein weiterer magischer Moment. War dies der Laut der Schlange, die wir tragen? (Bemalung an den Beinen und Armen) Hohe Energie, die wir befähigt sind zu hören? Ein Laut, der irritiert, die Dimensionen verschiebt? Das Wasser des ersten Aufgusses umgibt mich wie ein Mantel. Ich gehe mit. Weiß nichts mehr im Intellekt.

 

Dann höre ich, dass ein Teil von mir sterben muss. Wieder dieses Irritierende, ähnlich wie beim Laut der Steine. Ich werde mir meiner Stärke meines freien Willens bewusst und bewege mich wie die Schlange um die Anweisung herum. Ich allein weiß meinen Weg. Vertrauensvoll und verbindend die korrigierte Anweisung, dass es natürlich mir selber überlassen ist, ob ich einen Teil von mir sterben lasse (um den neuen gestärkten, gewandelten Teil wie Phönix aus der Asche auferstehen zu lassen), aber dass wir Zeit, Magma und Tod ja bereits auf uns tragen – in der Bemalung.

Ein Reisen auf meiner Bemalung und in der Zeit beginnt. Unterstützt von der (magischen) Rassel, die mit ihrem eher langsamen Rasseln die Klapperschlange auf mir vertont und diese fängt an zu wandern auf meinem Körper und durch alle durch die Bemalung symbolisierten Kräfte. Nun ist alles aufgeweckt und ich endgültig ganz aus meinem Kopf draußen, bzw. in meinem Raum, den ich in der Schwitz-Hütte von Daniel erlebte. Was von mir gestorben ist und was aufgewacht ist: Es kam aus einer anderen Welt. Ich hörte mir zu. Erschrak darüber – und vergaß es sofort wieder. Die Erinnerung des auferstandenen Wesens – es hallt – unbewusst. Meine MitträumerInnen starben und auferstanden, eindrücklich – es war alles auch ein Teil von mir. Es wurde weiter angerufen, was für mich eine Verwebung der Zeit, ein Vorher ist Nachher, ein Oben ist Unten usw. auslöste.

Das Tor stand offen. Dichter Nebel in der Hütte. Draußen das große Feuer erkennbar als Licht. Wir begannen die Hütte zu verlassen.

Es gibt doch diese Momente im Musical, bei großen Shows: Dichter Bühnennebel – ein Spot von hinten, Gegenlicht, und der Star tritt auf, es ist nur eine Silhouette zu sehen und jede Bewegung ergibt ein Strahlenmeer. Hier, wie ein Kaleidoskop in Schwarz/Weiß/Gold fungierten die Träumerinnen beim Herausgehen aus der Hütte – mal war es wieder ganz dunkel, dann wieder war es, als ob der Träumer das Licht aussendet und die Strahlen verteilten sich in der Hütte. Unsere Drehtüre war der Nebeldampf. Es war für mich schon lange nicht mehr so sichtbar, dass, wenn ich rausgehe, wechsle ich die Dimension.

Das Sitzen am Feuer, wie das Sitzen beim gemeinsamen beabsichtigten Träumen: einheitlich Verwandte – das Individuum ist nebensächlich.

 

Dass ich dies alles erlebe, Teil davon bin, macht mich sehr glücklich.  Meine Sehnsucht nach Magie, nach Kohärenz ist tief gestillt.

Magie ist möglich im vertrauensvollen Zusammenschluss, in der Verbindung und Kreativität unserer Gemeinsamkeit, durch unsere Intuition und die Fähigkeit der einzelnen TräumerInnen (und der Menschen, welche die Zeremonien in Hingabe und Demut leiten) das Potenzial zu erkennen, zu nutzen und umzusetzen.

Dafür bedanke ich mich bei Euch und bei mir.

Ho

Windblitz, Basel, 29.10.2013

 

...

 

 

     Ich lasse diesen Erlebnisbericht einfach so für sich sprechen und hoffe, dass er und all die anderen Berichte über die Arbeit in der Spirale oder auch am Lebenstanz möglichst vielen Menschen Lust machen, sich mit anderen Gleichgesinnten zusammenzutun und sich mutigen Herzens freudig und kreativ daran wagen, den Geheimnissen des Lebens nachzuspüren, um für ihr Da-Sein einen tieferen Sinn zu finden. – Und in diesem Verständnis so ein „Schamane“ zu sein, wie es Schamanen seit jeher waren und sind. Für sich selbst und für andere – ein Mittler sowohl zwischen dem Menschen und den Geheimnissen der Natur, als auch dem Menschen und den höherdimensionalen Möglichkeiten des „Mensch-Seins“.

 

 

 

 

 

 

Dimensionen der Wirklichkeit – Teil 3

 

 

INHALTSANGABE - TEIL 3

 

Die Grundlagen des Nagual-Schamanismus

 

      Vorwort zu Teil 3                                                                                                                 9

1.   Einführung in das Weltmodell des Nagual-Schamanismus                                                 13

  1.1   Ist Zwanzig 12 + 8 oder (auch) 13 + 7 ?                                                                          18

  1.2   Die sieben Licht-Emanationen des Bewusstseins                                                             23

  1.3   Bewusstsein–Energie–Materie / Geist–Seele–Körper                                                       25

2.   Die Dimensionen der Wirklichkeit                                                                                     29

   2.1   Die „20 Kräfte“ als Steinkreis                                                                                         31

   2.2   Involution und Evolution                                                                                               34                              

DIE INVOLUTION

3.   Die Involution der 20 Essenzen & Grundmuster des Seins                                                 37

  3.1   Die Tänzer – Die Licht-Bewusst-Seins-Emanationen                                                       37

  3.2   Tod/Leben, Raum und Zeit                                                                                              43    

  3.3   Die 10 Bewegenden Kräfte                                                                                             45        

4.   Die Dynamik und Wirkweise der 6. Dimension                                                                 53

  4.1   Elektro-Magnetische Energie                                                                                          55

  4.2   Psycho-Kinetische Energie                                                                                             56      

5.   Im Spannungsfeld der 5. Dimension                                                                                  61

 

DIE EVOLUTION

6.   Medizinräder                                                                                                                      69      

7.   Grundlegende Zusammenhänge – die Basisräder                                                             73

  7.1   Die Elemente                                                                                                                  73    

  7.2   Die Qualitäten der (Himmels-)Richtungen                                                                      77

8.   Die Evolution – Die Kinderzählweise der 20 Kräfte                                                        79

9.   Die 3. Dimension – das Außen                                                                                           83    

  9.1  Die Kinder von Großmutter Erde                                                                                     86

  9.2  Das Rad der Mineralwelt                                                                                                  88  

  9.3  Das Rad der Pflanzenwelt                                                                                                89  

  9.4  Das Rad der Tierwelt                                                                                                       90  

  9.5  Das Rad der Menschenwelt                                                                                              91    

  9.6  Das Rad der Ahnenwelt                                                                                                   92  

  9.7  Die menschlichen Erfahrungs-Bereiche                                                                           94

  9.8  Schlussfolgerungen aus diesen Basisrädern                                                                   100

  9.9  Das Rad der günstigen Energieanwendung                                                                    106

  9.10  Das Rad der balancierten Schilde                                                                                 111

  9.11  Die Talente und Geschenke des Mensch-Seins                                                             111

10.   Die 4. Dimension – das Innen                                                                                         113

  10.1  Das allgemeine Rad der Träume                                                                                   116

  10.2  Das persönliche Rad der Träume                                                                                  117

  10.3  Die 10 Schritte jeder Energiebewegung                                                                        118

  10.4  Alle Bewusstseinszustände                                                                                           123

  10.5  Genaueres zur Teilung der 20 in 12+8 bzw.13+7                                                         125

11.   Die 5. Dimension – die (Regenbogen-)Brücke                                                               127

12.   Die 6. Dimension – darüber hinaus                                                                                131

 

DAS LEUCHTENDE KOKON

13.   Die feinstoffliche Anatomie des Menschen                                                                     135

  13.1  Die Regenbogenbrücke                                                                                                137

  13.2  Der Mensch als multidimensionales Wesen                                                                  138

  13.3  Die Schichten d. Bewusstseins – die koshas des atman                                                140

14.   Die Tänzer – des multidimensionalen Menschen                                                            145

15.   Die Schilde – und ihr Bezug zu den Tänzern                                                                  151

16.   Die Chakren – als 2. Regenbogenbrücke                                                                       157

17.   Der Montagepunkt                                                                                                         165  

18.   Der Oktogonale – Holographische Spiegel                                                                   173

 

DAS MENSCHLICHE BEWUSSTSEIN

19.   Die Evolution des menschlichen Bewusstseins                                                              179

  19.1   Die Evolution des kollektiven Bewusstseins                                                               180

  19.2   Die Evolution des individuellen Bewusstseins                                                            185

  19.3   Die Ebenen des trans-personalen Selbst                                                                     189

  19.4   Die sozio-kulturelle Evolution                                                                                    195                      

20.   Wenn es also hin zur Erleuchtung gehen soll                                                                199

 

 

 

 

 

 

VORWORT

 

Dimensionen der Wirklichkeit – Teil 3

Grundlagen des Nagual-Schamanismus

 

            Ich habe lange gezögert, diesen dritten Grundlagen-Teil zu schreiben, da das Niederschreiben und Festlegen von Gedanken zu diesem schriftlich bisher meist nur in rudimentären aus Stichworten bestehendem, überliefertem Wissen auch bestimmte Nachteile mit sich bringt. Das, was ich als Basiswissen des Nagual-Schamanismus bezeichne, ist im Grunde eine Ansammlung von vielleicht einem dutzend „Rädern“ mit zugeordneten Begriffen. (Dazu, warum das Wissen meist in „Rädern“ dargelegt wird, später mehr).

            Beschäftigt man sich mit diesen Wissens-Rädern, so bringt man sie in Bewegung, kommt dadurch selbst in Bewegung und sie können ein Fahrzeug werden, das einem zu bisher so noch nicht gekannten, bzw. noch überhaupt unbekannten Erkenntnis- und Erfahrungs-Kontinenten befördert. Klar ist aber auch, dass jeder Lernende und auch jeder Lehrende unterschiedliche Zugänge haben wird und somit, dem jeweiligen Erkenntnis- und Erfahrungsstand gemäß, die Räder auf oftmals recht deutlich verschiedene Weise interpretieren wird. Und so hätte auch ich sicher Einiges dieses 3. Teiles vor ein paar Jahren recht anders dargestellt und gewiss andere Schwerpunkte gesetzt, – und wieder anders würde ich das wahrscheinlich in ein paar Jahren tun. In dieser Tatsache findet sich auch der Grund für mein Zögern, diesen Teil zu schreiben und damit „festzuschreiben“.

            Was aber andererseits deutlich für diesen 3. Teil sprach, ist, dass ich mich in den anderen beiden Teilen dieser Trilogie an so manchen Stellen nicht groß mit Erklärungen aufhalten muss – was den Fluss des Lesens erheblich stören würde. Ich kann an solchen Stellen einfach einen Querverweis (Genaueres siehe Teil 3, Kapitel ...) einfügen, und der an einer Sache genauer interessierte Leser kann sich – wenn er das will – näher informieren.

 

            Gut, also einen dritten Teil. Beim Schreiben eröffnete sich mir dann schon die nächste zu überspringende Hürde. Es galt, eine Balance zu finden, zwischen: – die Dinge, die eigentlich „banal“ und selbstverständlich sind, nicht zu ausführlich zu behandeln, um den versierten Leser damit nicht zu langweilen, – und dennoch nicht zu vage und ungenau zu sein – und damit dem auf dem Gebiet vielleicht noch nicht so erfahrenen aber interessierten Leser zu wenig Information zu geben. Ich hoffe, dass mir das im Großen und Ganzen gelungen ist, und ich beschränke mich – bis auf ein paar wenige „Ausflüge“ – auf das wirklich Grundlegende, was man in ein paar wenigen Jahresausbildungen erfahren könnte.

            Wichtig ist mir dabei in erster Linie, das im Theorieteil so oft angesprochene Paradoxon der nebeneinanderstehenden, einander scheinbar widersprechenden Schöpfungserklärungen der Involution und der Evolution aus nagual-schamanischer Sicht zu beleuchten. (Gemäß der Evolution ist die Grundlage alles Seins die Materie – und Gedanken, Emotionen und Bewusstsein sind bloß Epiphänomene des Materiellen. Gemäß der Idee der Involution ist das Allumfassende Bewusstsein die Grundlage alles Seins und alles Existente sind verschiedene Manifestationen dieses Einen).

            Dies ist zugegebener Maßen ein recht kleiner Ausschnitt des unglaublich umfassenden Wissens- und Erfahrungsschatzes des Nagual-Schamanismus. Doch um tiefer darin einzutauchen, wäre es unbedingt erforderlich, sich in der praktischen Anwendung zu üben und dies ist alleine mit „Buch-Anleitungen“ ganz sicher nicht zu bewerkstelligen.

 

            Wenn ich in diesem Buch an manchen Stellen Begriffe amerikanisch-indigenen Sprach-Ursprungs verwende, so kann ich nicht garantieren, dass es sie in dieser Form auch wirklich in einer lebenden indianischen Tradition und mit dieser Bedeutung gibt. Mir wurden sie von meinen Lehrern so übermittelt, ohne genauere Quellenangaben. Manche scheinen aus Lakota-, andere wiederum aus Cherokee- oder auch direkten Azteken- und Maya-Quellen zu stammen. Trotz dieser mir sehr unangenehmen Unkenntnis habe ich mich dazu entschlossen, doch einige dieser – mir durch die Jahre vertraut gewordener Begriffe zu benutzen.

 

            Gar nicht einfach zu entscheiden war, ob ich bei der Beschreibung der Wirklichkeitsentstehung mit der Evolution oder mit der uns nicht so geläufigen Involution beginnen sollte. Ich habe mich letztlich dazu entschlossen, mit der schwieriger zu verstehenden, von mir in den letzten Jahren erarbeiteten, bzw. wo sie in Ansätzen schon vorhanden war, ergänzt und neu definierten Involution zu beginnen. Im Fall, dass einem Leser oder einer Leserin dieser (Involutions-) Beginn zu ungewohnt oder kompliziert erscheint, so möge er/sie die Kapitel 3, 4 und 5 vorerst auslassen und nach den einleitenden Kapiteln 1 und 2 mit dem Kapitel 6 fortfahren. Es ist völlig o.k., das so zu tun, da ich das Buch genauso gut auch so aufbauen und mit der Evolution beginnen hätte können.

 

            Die Entscheidung „die Geschichte des Alles“ sowohl von der Evolutions- als auch von der Involutions-Seite darzustellen, bringt unweigerlich mit sich, dass es manche Überschneidungen und fallweise vielleicht sogar Wiederholungen gibt. Ich hoffe, dass diese als willkommene „Nochmals-Erklärungen“ aus anderer Sichtweise und nicht als „Das weiß ich doch jetzt schon“ empfunden werden.

 

            Es ist mir bewusst, dass im Speziellen in diesem 3. Teil der Trilogie die Art der Abhandlung der Themen auf extrem unterschiedlichen Wissens-, Erfahrungs- und Bewusstseins-Ebenen stattfindet. Dies ergab sich schon alleine durch das Miteinbeziehen der „Kinder-Zählweise“ der 20 Kräfte.

 

Ein paar Hinweise zur Gliederung dieses 3. Teiles:

            Nach einer kurzen Einleitung und Erklärung der Wurzeln des Nagual-Schamanismus, folgt eine Übersicht über das Verständnis des Zusammenspiels von Körper-Seele-Geist, bzw. Materie-Energie-Bewusstsein und die Vorstellung des 7-Dimensionen-Modells des Nagual-Schamanismus.

            In den Kapiteln 3, 4 und 5 werden die 20 Essenzen und Grundmuster des Seins, als sich verwirklichende Potentialitäten höherer Dimensionen gemäß der Involution beschrieben und es wird auf ihre Wirkungsweise und Dynamik genauer eingegangen.

            Die Kapitel 6 und 7 behandeln die absolut einfachsten Grundzusammenhänge und leiten über zu Kapitel 8, zur  „Kinder-Zählweise“ der 20 Essenzen gemäß der Evolution. In den Kapiteln 9 bis 12 wird genauer auf diese eingegangen.  

            Die Kapitel 13 bis 18 befassen sich mit dem nagual-schamanischen Verständnis der „feinstofflichen Anatomie“ des Menschen mit kurzen Querverbindungen zu vedischem, tibetischem und tantrischem Wissensgut.

            Kapitel 19 bietet einen Überblick über die Evolution menschlichen Bewusstseins bis heute und geht über in Kapitel 20, einem Ausblick, wie es von hier weiter gehen könnte.

 

 

 

 

<< Neues Textfeld >>

1.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Günther Gold